Gladiators: Mons im Rücken, den SWT Cup vor der Brust

1. SWT Cup startet am 7. September vor heimischer Kulisse

Trier. Mit einer Niederlage gegen den starken belgischen Erstligisten Belfius Mons-Hainaut im Gepäck kehrten die RÖMERSTROM Gladiators Mittwochnacht nach Trier zurück. Am Samstag, 7. September, beginnt der 1. SWT Cup mit Basketball der Spitzenklasse in der Arena Trier. Außerdem startet der Vorverkauf für die Eintrittskarten zu allen Spielen der Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga.

Die Gladiators Trier mussten sich in einem Testspiel zur Vorbereitung auf die Saison 2019/2020 geschlagen geben: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kehrte die Mannschaft von Headcoach Christian Held mit einer 80:52-Niederlage gegen Belfius Mons-Hainaut aus Belgien zurück. "Wir hatten am Anfang Probleme, ins Spiel reinzukommen, haben uns in der ersten Halbzeit nicht gut angestellt", sagt Christian Held. "Natürlich haben ein paar Spieler gefehlt, aber das müssen wir dann auf andere Schultern verteilen. Das haben wir am Anfang nicht geschafft." Mit Simon Schmitz (Muskelverhärtung im rechten Oberschenkel), Stefan Ilzhöfer (Außenbandriss) und Jordan Geist (Daumenverletzung) fehlten Held gegen den belgischen Erstligisten gleich drei Spieler. Das erste Viertel ging mit 24:9 an die Gastgeber, im zweiten Viertel (18:16) konnten sich die Trierer zumindest stabilisieren.  

Auf Augenhöhe mit starkem Gegner

In der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Gladiatoren dann weitgehend auf Augenhöhe mit einem starken Gegner: "Wir haben uns zurückgekämpft ins Spiel", freut sich Held. "Wir haben eine sehr starke zweite Halbzeit gespielt, gegen eine sehr starke Mannschaft aus Mons, die das sehr gut gemacht hat. Defensiv waren wir in der zeiten Halbzeit wieder da. Dass uns offensiv einige Optionen gefehlt haben, hat man gesehen. Das ist normal." 19:14 und 19:13 endeten die Viertel drei und vier für Belfius Mons-Hainaut. "Natürlich müssen wir besser ins Spiel starten", bilanziert Christian Held den verhaltenen Auftakt seiner Mannschaft. "Aber das ist eine Momentaufnahme, wir sind erstmals in der Vorbereitung nicht gut in eine Partie gestartet. Dennoch arbeiten wir da jetzt dran." 

"Extremer Härtetest"

Die Resultate dieser Arbeit können die Fans beim SWT Cup in der Arena Trier begutachten: "Wir freuen uns extrem auf den SWT Cup – vor heimischer Kulisse gegen diese tollen Mannschaften. Es ist ein extremer Härtetest, der da auf uns zukommt. Danach werden wir sehr gut wissen, woran wir noch zu arbeiten haben und was vielleicht ganz gut läuft", so die Einschätzung von Christian Held. Aufbauspieler Simon Schmitz ist dann wieder mit von der Partie, definitiv verzichten muss Held auf Flügelspieler Stefan Ilzhöfer und Guard Jordan Geist. 

Info und Tickets für den SWT Cup

Beim 1. SWT Cup spielen neben den Gladiators und Belfius Mons-Hainaut auch die Bundesligisten medi bayreuth und BG Göttingen. Das Turnier beginnt am Samstag, 7. September, um 17 Uhr mit der Partie Mons gegen Göttingen. Die Gladiatoren greifen um 19.30 Uhr gegen Bayreuth ins Turniergeschehen ein. Die Arena Trier öffnet jeweils an beiden Turniertagen eine Stunde vor dem ersten Spiel ihre Türen. Tickets gibt es auch beim WochenSpiegel oder in der Geschäftsstelle der Gladiators zu erwerben.  

Vorverkauf für Saison startet

Im Rahmen des SWT Cup startet am Samstag ab 12 Uhr auch der Kartenvorverkauf der Gladiatoren zur neuen Saison: Ab diesem Zeitpunkt sind Karten für alle Heimspiele der Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga im freien Verkauf verfügbar. Dies gilt auch für die Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional (dazu zählt auch der WochenSpiegel). Auch Dauerkarten der RÖMERSTROM Gladiators sind noch verfügbar, auch wenn der Vorverkauf bisher laut Gladiators erfreulich lief: "Wir haben auch vor dieser Saison wieder rund 1.000 Dauerkarten verkauft", sagt Geschäftsführer Andre Ewertz. "Damit liegen wir absolut im Soll und können weiterhin auf einen großen Stamm an treuen Unterstützern zählen."

RED

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.