Gladiators Trier empfangen formstarke Knights aus Kirchheim

Trier. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier erwarten am Samstag, 25. Januar, die Knights aus Kirchheim zum nächsten Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Vor der Saison gaben die Verantwortlichen der Knights den Klassenerhalt als primäres Ziel, die Playoffs als Wunschziel an. Nach ordentlichem Saisonstart war es letztlich ein Trainerwechsel, der die Kirchheimer nun immer näher an ihr Wunschziel bringt. David Rösch ersetzte Anfang Dezember den Spanier Mauricio Parra, der die Ritter krankheitsbedingt nicht weiter coachen konnte. Sportlich ist seit der Übernahme durch Rösch eine deutliche Steigerung zu erkennen, nur zwei der neun Spiele unter dem neuen Headcoach gingen bis dato verloren. 

"Sie spiele unglaublich variabel"

Ausschlaggebend für den Kirchheimer Höhenflug ist die Defensive des Teams. "Sie spielen unglaublich variabel in der Verteidigung, sind in der Lage häufiger im Spiel das defensive System zu wechseln und können so auf sämtliche Offensivansätze reagieren", meint Gladiators Headcoach Christian Held. Aber auch die Gladiators haben in dieser Saison schon häufiger mit starker Defense auf sich aufmerksam machen können. Die Niederlage in Leverkusen war deutlich durch offensive Ungenauigkeiten und Ballverluste bedingt. Diese Fehler werden die Trierer bestmöglich abstellen müssen, um gegen die Kirchheimer Defensive zu punkten.  

Offensive der Knights nicht zu unterschätzen

Aber auch die Offensive der Gäste aus Baden-Württemberg ist nicht zu unterschätzen: Angeführt werden die Knights von ihrem US-Point Guard Jalan McCloud, der mit knapp 16 Punkten pro Spiel die mit Abstand meisten Zähler für sein Team sammelt. Die meiste Unterstützung erhält er dabei von Positionskollege DaJuan Graf mit 11,9 Punkten pro Partie. Graf verteilt dazu mit 5,8 Assists die meisten Vorlagen der Kirchheimer. Auf den großen Positionen steuert Keith Rendleman 9,9 Punkte und 6,6 Rebounds bei. Diese drei Spieler gilt es für die Defense der Gladiators besonders im Auge zu behalten. 

Zuhause schwer zu schlagen

Trotz dieser Formstärke erwartet die Kirchheimer in der Arena Trier jedoch kein leichtes Spiel. Die Gladiatoren aus Trier sind weiterhin voll auf Playoff-Kurs und belegen aktuell den sechsten Tabellenplatz, zwei Plätze vor den achtplatzierten Knights. Vor allem zuhause sind die Gladiators nur schwer zu schlagen, die letzten fünf Heimspiele wurden allesamt gewonnen.  

Info und Tickets

Diese Serie wollen die Trierer ausbauen, wenn es am Samstag um 19.30 Uhr zum Duell Gladiatoren gegen Ritter kommt. Einlass ist ab 18 Uhr. Tickets für das Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga sind in der Geschäftsstelle in der Arena Trier und auch beim WochenSpiegel erhältlich. Außerdem wird das Spiel im Livestream von Airtango übertragen.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.