Großer Sucheinsatz nach vermisster Seniorin mit gutem Ende

Trier. Rund 100 Polizisten und Feuerwehrleute haben am 11. Februar nach einer vermissten Senioren gesucht. Die demente Frau war aus dem Wartebereich des Brüderkrankenhaus verschwunden.

Die Frau war aus einem Wartebereich des Krankenhauses verschwunden, während ein Verwandter untersucht wurde. Da sie sich die Seniorin in er einer hilflosen Lage hätte befinden können, war der Sucheinsatz nötig. Die Frau wurde gegen 20.20 Uhr wohlbehalten von einem aufmerksamen Taxifahrer an einem Taxistand in der Simeonstraße gefunden, als sie sich in ihre Heimat fahren lassen wollte. Die Taxizentralen werden von der Polizei routinemäßig bei Sucheinsätzen informiert.

Zuvor hatten Einsatzkräfte von Polizeiinspektion und Kriminalpolizei Trier mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Löschzüge Olewig, Kürenz, Trier-Mitte und Hundestaffeln aus Trier, Wittlich und Zerf das Krankenhaus und das unmittelbar angrenzende Umfeld abgesucht. Die Polizeihubschrauberstaffel suchte aus der Luft das Gelände ab. Leitung und Mitarbeiter des Brüderkrankenhauses unterstützten  im und außerhalb des Krankenhauses mit großem Engagement die Bemühungen der Einsatzkräfte.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.