Claudia Neumann

Häuser in Flammen - über 100.000 Euro Schaden - Brandstiftung?

Trier. Zwei Gebäudebrände in der Neustraße und Gneisenaustraße hielten am Abend und in der Nacht wieder die Trierer Feuerwehr erneut in Atem.

Bilder
Symbolfoto

Symbolfoto

Foto: Pixabay

Nur einen Tag nach dem Großbrand im Trierer Hafen musste die Feuerwehr gestern Abend erneut ausrücken:

 

Gegen 20.30 Uhr stellten Zeugen einen Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Trierer Neustraße fest. Über 50 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und freiwilligen Löschzügen waren im Einsatz. Beim Eintreffen in der Neustraße schlugen Rauch und Flammen aus den Fenstern im zweiten Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps in das Gebäude vor.

Nach etwa einer halben Stunde hatten sie den Brand unter Kontrolle. Im Haus waren sechs Personen gemeldet, zum Zeitpunkt des Brandes war glücklicherweise niemand im Haus. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei über 100.000 Euro, die beiden Wohnungen in den Obergeschossen sind unbewohnbar.

Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr Trier und Rettungsdienst, 28 Wehrleute des Freiwilligen Löschzugs sowie ein Logistik-Trupp der Freiwilligen Feuerwehr Ehrang und die Polizei.

 

Um 4.40 Uhr wurde ein Dachstuhlbrand in der Gneisenaustraße in Trier-West gemeldet, für dessen Löscharbeiten 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort waren.

 

Weitere Informationen folgen.