Hat das Bistum Trier sexuelle Übergriffe vertuscht?

Politmagazin spricht mit Betroffenen über die Vorwürfe

Trier. Was genau ist in den sechziger Jahren in der Dorfschule in der Eifel passiert? Betroffene berichten von zahlreichen sexuellen Übergriffen durch den Pfarrer des Dorfes. Er hat in der Volksschule Religionsunterricht erteilt.

Die Taten sollen während der Pause passiert sein, wenn der Pfarrer mit einem Kind alleine im Klassenraum war. Beschwerden von Eltern häuften sich, und der Pfarrer wurde vom damaligen Trierer Bischof Stein für einige Jahre an das Kirchengericht nach Trier versetzt, um dann wieder eine Pfarrei im Bistum Trier zu übernehmen.

„Zur Sache“-Reporterin Myriam Schönecker hat mit Betroffenen gesprochen und wollte wissen: Haben das Bistum und der von vielen heute noch verehrte Bischof Stein die sexuellen Übergriffe auf die Kinder der Dorfschule vertuscht? Dazu zu Gast im Studio: Prof. Thomas Schüller, Kirchenrechtler Universität Münster.

Weitere Themen der Sendung:

  • Gesprengte Bankautomaten in der Eifel – Haben die Banken die Kontrolle verloren?
  • Kampf um Rettungshubschrauber – Eßweiler will Standort von „Christoph 66“ bleiben
  • Streit um höhere Strafen für Rasen – Wann sollten Verkehrssünder den Führerschein abgeben?
  • „Zur Sache-Pin“: Führerscheinentzug
  • Wenn die Landapotheke schließt – Apothekensterben an der Mosel trifft besonders Senior*innen
  • Revision abgelehnt – Ex-Finanzminister Deubel soll ins Gefängnis
  • Wer schützt Landwirt*innen vor der Schweinepest? – Tierseuche aus Afrika bedroht Höfe in Rheinland-Pfalz

Die Sendung wird am Donnerstag, 24. September, ab 20.15 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

Anschließend werden die Sendung und die einzelnen Beiträge in der ARD-Mediathek zu sehen sein.

(RED)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kreis verhängt Maskenpflicht für Schüler

Cochem. Heute Vormittag, hat auf Einladung des Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, die Task Force für den Landkreis Cochem-Zell getagt. Neben dem Präsidenten haben in der Task Force  Vertreter des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, des Bildungs-, Gesundheits- und Innenministeriums, der Polizei und des Landkreises mitgewirkt. An allen Schulen im Landkreis Cochem-Zell gilt während der gesamten Schulzeit, einschließlich des Unterrichts, eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Grundschulen, die Primarstufe an Förderschulen sowie Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung oder dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung. Diese Regelung soll zunächst für die Dauer von zwei Wochen gelten. Weitergehende Hinweise für die Umsetzung erhalten die Schulen direkt von der Schulbehörde des Landes. Nach Erarbeitung der Allgemeinverfügung muss diese nochmals mit der Task Force abgestimmt und sodann veröffentlicht werden. Die Allgemeinverfügung tritt am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Die Bekanntmachung ist für Samstag, 24.10.2020 geplant. Die Regelungen sind damit  rechtzeitig vor Schulbeginn am Montag, 26.10.2020, in Kraft.  Heute Vormittag, hat auf Einladung des Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, die Task Force für den Landkreis Cochem-Zell getagt. Neben dem Präsidenten haben in der Task Force  Vertreter des…

weiterlesen