Heilig-Rock-Fest: Gottesdienst wird live übertragen

Trier. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Heilig-Rock-Tage im Bistum Trier dieses Jahr ausfallen. Stattdessen wird aber am Freitag, 24. April, ein Heilig-Rock-Fest gefeiert, das live im Internet und auf den Offenen Kanälen übertragen wird.

"Und führe zusammen, was getrennt ist": So heißt es im Trierer Pilgergebet. Was angesichts von Kontaktbeschränkungen und Versammlungsverboten derzeit nahezu unmöglich erscheint, soll aber auf dem Wege der Verbindung im Gebet und der Live-Übertragung möglich werden. "Ich lade Sie herzlich ein, sich am Fest des Heiligen Rocks mit uns zu verbinden in der Feier des Gottesdienstes und im Abendlob. Auch wenn die Heilig-Rock-Tage in diesem Jahr ausfallen müssen, wollen wir uns dennoch im Gebet und durch die Live-Übertragung an dieser kostbaren Reliquie versammeln und mit- und füreinander beten", so Bischof Ackermann. 

Trierer Dom an diesem Tag geöffnet

Der Trierer Dom wird an diesem Tag von 10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Ebenso steht an diesem Tag die Heilig-Rock-Kapelle, in der sich der Schrein mit der Tunika befindet, zum persönlichen Gebet offen, natürlich unter Wahrung der vorgeschriebenen Abstandsregeln und des Infektionsschutzes. Der Heilige Rock selbst ist nicht zu sehen. Gläubige, die an diesem Tag nicht in Trier sein können, sind eingeladen, ihre Fürbitten per Mail an heilig-rock-tage@bistum-trier.de zu schicken; sie werden dann im Verlauf des Tages im Gebet im Dom vor Gott getragen.  

Live-Stream von Gottesdienst und Abendlob 

Um 17 Uhr feiert Bischof Ackermann den nicht-öffentlichen, aber live-übertragenen Gottesdienst im Dom mit einer anschließenden Statio in der Heilig-Rock-Kapelle. Auch das Abendlob, die Verbindung aus Musik und Wort, wird um 21 Uhr live übertragen. Die musikalische Gestaltung übernehmen Domkantorin Christina Elting, Domorganist Josef Still sowie Johannes Still an Klavier und Sythesizer. Die Wortbeiträge übernehmen Judith Rupp, Domvikar Tim Sturm und Domvikar Marco Weber. 

Hintergrund

Immer am Freitag der zweiten Osterwoche feiert das Bistum den Gedenktag des Heiligen Rocks, der Tunika Christi, die Kaiserin Helena der Überlieferung nach in die Domstadt gebracht hat. Normalerweise feiert das Bistum dann die zehntägigen Heilig-Rock-Tage als Bistumsfest. In diesem Jahr müssen sie wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Nur anlässlich der unregelmäßig stattfindenden Wallfahrten wird der Heilige Rock auch gezeigt. Bei der Wallfahrt 1959 entstand das Pilgergebet, das bis heute gebetet wird: "Jesus Christus, Heiland und Erlöser, erbarme dich über uns und über die ganze Welt. Gedenke deiner Christenheit, und führe zusammen, was getrennt ist." Weitere Informationen gibt es hier.

Empfangsmöglichkeiten 

Gottesdienst und Abendlob werden live im Internet und in OK-TV-Sendern ("Offenen Kanälen") übertragen (Infos unter https://t1p.de/bistum-tr-domstream). In Haushalten mit Kabelanschluss im Raum Trier-Eifel-Mosel-Saar-Ruwer können die Übertragungen im Fernsehprogramm des OK 54 Bürgerrundrundfunk verfolgt werden (Liste der Kabelnetze unter www.ok54.de/technik-produktion-empfang, untere Seitenhälfte). In Haushalten mit Kabelanschluss in Bad Kreuznach und Idar-Oberstein sind die Übertragungen im Fernsehprogramm naheTV zu empfangen. Das Fernsehprogramm des OK54 Bürgerrundfunk ist außerdem bundesweit über MagentaTV (ehemals Telekom Entertain TV) zu sehen. Wer diese Möglichleiten nicht nutzen kann, kann die Gottesdienste über das Internet mitfeiern, sowohl über die Homepage des Bistums Trier unter t1p.de/bistum-tr-domstream als auch über den YouTube-Kanal des OK54 Bürgerrundfunk www.youtube.com/user/OK54mediathek.

Bei den Gottesdienstübertragungen wird das Bistum Trier unterstützt von der Trierer Firma Pro Musik. Finanziell gefördert werden die Übertragungen durch die Bischof-Stein-Stiftung.

Weitere Möglichkeiten, medial Gottesdienste mitzufeiern, sind unter https://t1p.de/medial-mitbeten zu finden. Auf den Seiten des Bistums Trier wie auf den Webseiten vieler Pfarreiengemeinschaften finden sich auch Vorschläge für Gottesdienste in der Hausgemeinschaft.   

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.