Azubis: Heißbegehrt und schwer zu finden

Aktuell gibt es mehr Ausbildungsplätze als Bewerber

Trier. Wohl nie zuvor war der Markt für Auszubildende attraktiver als momentan. Während in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr junge Frauen und Männer auf den Arbeitsmarkt strömten, als Ausbildungsplätze zur Verfügung standen, hat sich die Lage in den vergangenen Jahren komplett gedreht. Die demografische Entwicklung und der anhaltende Drang an die Hochschulen verschärfen dieses Problem.

Wie die Agentur für Arbeit in ihrem jüngsten Monatsbericht informiert, zeigt sich auf dem Ausbildungsmarkt nach wie vor eine hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen für neue Auszubildende. So haben die Unternehmen der Region bis Ende Mai 4.247 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Damit sind momentan 491 Ausbildungsstellen mehr gemeldet als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Für interessierte Jugendliche stehen davon noch 2.117 als freie Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die meisten Angebote gibt es für Berufe in der Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung, wie beispielsweise Berufe der Energietechnik oder im Metallbau. Auch Berufe im kaufmännischen Bereich beziehungsweise aus dem Tourismus, wie Verkäufer/in oder Hotelfachfrau/mann werden stark nachgefragt. Diesem hohen Angebot an Ausbildungsstellen stehen momentan 2.637 vorwiegend junge Menschen unter 25 Jahren gegenüber, die eine Ausbildungsstelle suchen. 822 dieser Bewerber für Berufsausbildungsstellen haben bereits eine Ausbildungsstelle gefunden, 1.021 junge Menschen suchen noch. Die meisten davon interessieren sich, ähnlich der angebotenen Ausbildungsstellen, für Produktions- und Fertigungsberufe sowie Berufe in den kaufmännischen Dienstleistungen und dem Handel.

Erfolgreiche Ausbildungsmesse

Die Info- und Ausbildungsmesse FUTURE der Agentur für Arbeit Trier fand auch in diesem Jahr wieder großen Zuspruch. Mit insgesamt 85 Ausstellern haben am 17. und 18. Mai so viele Betriebe wie nie zuvor die Messe genutzt, um zukünftige Praktikanten, Auszubildende und Studierende zu finden. "Die Unternehmen wissen, dass die Ausbildung im eigenen Betrieb ein guter Weg zur Fachkräftesicherung ist", so Isabell Juchem, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Trier. Alle Unternehmen bei der FUTURE boten insgesamt eine Bandbreite von 120 verschiedenen Ausbildungsberufen, von A wie Altenpfleger/in bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in.

Azubi-Wettbewerb der Kammern

Auszubildende im Hochleistungsmodus, die ihre Muskeln spielen, die Funken sprühen und Hightech-Maschinen rotieren lassen: All das zeigen Filme von Betrieben aus der Region Trier, die sich an einem Wettbewerb der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie der Handwerkskammer (HWK) beteiligt haben. Sie haben Auszubildende aufgerufen, Videos über ihre Ausbildung zu drehen. Das Ergebnis: spannende Einblicke in unterschiedlichste Berufe, Betriebe und den Azubi-Alltag."Die Betriebe in unserer Region engagieren sich auf vielfältige Weise für die Ausbildung. Das wollten wir mit diesem Wettbewerb sichtbar machen und gleichzeitig einen Anreiz schaffen, beim Azubi-Marketing Neues auszuprobieren", sagt Ulrich Schneider, IHK-Geschäftsführer Ausbildung. Alle Videos sind in einer Playlist auf dem Youtube-Kanal der IHK Trier zu finden.

"Azubi xtra" erschienen

Das WochenSpiegel-Journal für Schulabgänger 2020 "Azubi xtra" ist soeben erschienen und wird an alle Abschlussklassen der Schulen in der Region verteilt. Als Auslage ist es in den Geschäftsstellen der IHK, HWK, Arbeitsagentur, Krankenkassen etc. erhältlich. Ein kostenloses E-Paper gibt es hier.

RED

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.