SP

IFA 2016: Innovatives aus der Unterhaltungselektronik

Seit 1924 präsentieren namhafte Elektronikunternehmen aus aller Welt ihre Innovationen auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Vom Staubsauger über Milchaufschäumer bis hin zu Smart-TVs und Lösungen für das "intelligente Heim": Mit dabei sind 1.600 Aussteller, die den Besuchern insgesamt über 10.000 technische Neuerungen vorstellen werden.
Bilder

Viele heute mitunter vergessene technische Innovationen sind in der über 90-jährigen IFA-Geschichte der Weltöffentlichkeit vorgestellt worden. Darunter das erste Autoradio (1932), der berüchtigte "Volksempfänger" (Modell VE 301, 1933) oder die von Philips und Sony gemeinsam entwickelte "Compact-Disc" (1981) – in ihrer Zeit Hightechprodukte. Heute gilt die IFA als global führende Messe für Unterhaltungselektronik, die 2015 rund 240.000 Besucher anlocken konnte.

Digitale Vernetzung

Die circa 150.000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche ist durch die Einteilung in sieben Segmente strukturiert, die dadurch die unterschiedlichen Produkttypen räumlich zusammenfassen. Besonders interessant sind dabei die sechs "IFA Special Areas", in denen besonders aktuelle Produkte und Lösungen präsentiert werden. Einen Schwerpunkt bildet die Verbindung der Sparten Smart-Home und Wearables. Unter Letzterem versteht man Technik, die vom Nutzer unmittelbar am Körper getragen wird ("Activity Tracker" und "Smartwatches"), die unterschiedliche Parameter aufzeichnet und eingehende Nachrichten vom Smartphone weiterleitet. Smart-Home fasst Geräte und Software zusammen, die im Zusammenspiel erweiterte interaktive Möglichkeiten im Heimbereich bieten. So können beispielsweise die Heizung fernreguliert oder ans Internet angeschlossene Musikanlagen per Smartwatch "over the air" gesteuert werden.

Neues von Samsung

Der südkoreanische Elektronikkonzern wird aller Voraussicht nach die neue Iteration seiner Smartwatch vorstellen. Details sind bisher noch nicht bekannt. Feststeht, dass die Gear-S3 auch in einer edleren Classic-Version erscheinen und wie der Vorgänger auf das hauseigene Betriebssystem Tizen setzen wird. Gleichzeitig zum Start der IFA feiert das 5,7-Zoll-Phablet Galaxy Note 7 sein Release. Dessen AMOLED-Display löst mit 2.560 mal 1.440 Pixeln auf und wird von einem Acht-Kern-Prozessor sowie einem 3.500-Milliamperestunden-Akku befeuert. Zudem ist das Innenleben nach Standard IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Ab Werk arbeitet das Gerät mit Android 6.0.1.

Sony mit neuer X-Reihe

Aus Z wird X: Sony hat seine Flaggschiff-Reihe eingestampft und präsentiert neben dem bereits erhältlichen "Xperia X" den möglichen Z5-Nachfolger "Xperia XR". Branchenkenner vermuten eine Displaygröße von 5,2 Zoll. Darüber hinaus könnte es das erste Smartphone mit dem neuen USB-Typ-C-Port sein. Der Steckertyp C soll den bisherigen Standard-Typ A ablösen und wird neben einer höheren Übertragungsgeschwindigkeit beidseitig einsteckbar sein.

Microsoft mit eigener Halle

Der US-Softwarekonzern Microsoft (MS) hatte bereits im Vorfeld angekündigt, auf der CeBit Hannover zukünftig nicht mehr mit einem eigenen Stand vertreten zu sein. Auf der IFA hingegen ist das Unternehmen als alleiniger Aussteller in Halle 13 vor Ort. Microsoft stellt sein Portfolio dabei in verschiedenen Themenwelten vor, die zeigen sollen, wie MS-Lösungen in Beruf, Freizeit und Kreativität eingesetzt werden können und welchen Mehrwert sie bieten. Für Spielefreaks besonders interessant ist der Bereich "Quality Time", in der die neue X-Box One S sowie das Thema Gaming zentrale Inhalte bilden. Die Themenwelt "Creativity" demonstriert darüber hinaus die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Lumia-Smartphones und Surface-Tablets.

Youtube-Stars auf der IFA

Unter dem Motto "Come Out And Play" können Fans ihre Youtube-Stars am Montag, 5. September, hautnah und live erleben. Ab 15 Uhr rocken Circle Of Alchemists, Fabian Siegismund, FaxxenTV, Jonas, Krappi, KSFreakWhatElse und Tali Quindio die Bühne im IFA-Sommergarten und laden anschließend zur Autogrammstunde ein. Die IFA-Tageskarte ermöglicht den Zutritt zu den Youtube-Events und kostet im Vorverkauf nur 13 statt 17 Euro. Die IFA findet noch bis zum 7. September, täglich von 10 bis 18 Uhr, statt.JK


Meistgelesen