SP

Internationale Orgeltage im Trierer Dom

Der Farbenreichtum der Schwalbennestorgel im Trierer Dom ist wieder bei den "Internationalen Orgeltagen 2018" zu erleben. Sie beginnen am Dienstag, 15. Mai, mit einem Konzert für zwei Orgeln mit Josef Still und Ulrich Krupp. Als Gäste nehmen in diesem Jahr am Spieltisch der großen Schwalbennestorgel die Domorganisten aus Speyer, Nancy, Eichstätt und Perugia Platz.
Bilder
Adriano Falcioni spielt am 12. Juni im Trierer Dom. Foto: FF

Adriano Falcioni spielt am 12. Juni im Trierer Dom. Foto: FF

Konzerte im Überblick

  • Dienstag, 15. Mai: Josef Still, Domorganist in Trier, Ulrich Krupp, Chororgel - "Veni creator spiritus". Werke von de Grigny, Walther, Bach, Skop, Cuenot (Paraphrase "Veni Creator" pour 2 orgues), Messiaen und Duruflé ("Veni Creator", op. 4).
  • Dienstag, 22. Mai: Markus Eichenlaub, Domorganist in Speyer - "Variations Symphoniques". Werke von Karg-Elert (Homage to Handel), J.S.Bach (Chaconne d-Moll aus der 2. Partita für Violine BWV 1004), Pierre Cochereau und Franz Schmidt (Variationen und Fuge über das eigene Thema "Königsfanfaren").
  • Dienstag, 29. Mai: Johann Vexo, Titularorganist der Kathedrale von Nancy und Organist in Notre-Dame Paris. Werke von Bach, Grigny, Mozart, Franck, Saint-Saëns, Alain und Duruflé.
  • Dienstag, 5. Juni: Martin Bernreuther, Domorganist in Eichstätt. Musik von Marchand, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Charles-Marie Widor (Symphonie No.4 op. 13/4).
  • Dienstag, 12. Juni: Adriano Falcioni, Organist der Cattedrale metropolitana di S. Lorenzo in Perugia. Werke von Johann Sebastian Bach und Max Reger (Phantasie und Fuge "Wachet auf").
  • Dienstag, 19. Juni: Josef Still, Domorganist in Trier - die großen Orgelwerke von Franz Liszt. B-A-C-H, "Weinen, Klagen" und "Ad nos".
Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr Das detaillierte Programm der Konzertserie ist in gedruckten Programmheften und im Internet zu finden. Karten (6 Euro, Schüler und Studenten 3 Euro) gibt es auch beim WochenSpiegel.RED


Meistgelesen