SP

Jörg Bruch koordiniert ehrenamtliche Hilfe für Flüchtlinge

Viele Menschen aus der Region Trier möchten Flüchtlingen helfen oder spenden. Um die ehrenamtliche Hilfsbereitschaft besser koordinieren zu können, hat die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) nun einen Koordinatior eingesetzt. Dr. Jörg Bruch ist nun der Ansprechpartner für ehrenamtliche Helfer.
Bilder
Die AfA in Trier. Foto: Archiv/Pees

Die AfA in Trier. Foto: Archiv/Pees

"Ich bin sehr beeindruckt von der großen Hilfs- und Spendenbereitschaft der Bürger für die Flüchtlinge, die in unserem Land Zuflucht suchen", sagte Dagmar Barzen, Präsidentin der ADD. Damit das Engagement der Bürger in Zukunft besser koordiniert werden kann, hat die ADD Jörg Bruch als Koordinator eingesetzt.  "Der Wunsch zu helfen ist bei vielen Bürgern sehr groß und der Ehrenamtskoordinator wird zwischen den Erstaufnahmeeinrichtungen und ehrenamtlichen Hilfsangeboten vermitteln können, damit die angebotene Hilfe zügig und effizient vermittelt werden kann."  Dazu arbeitet die ADD mit dem Verein Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz zusammen. Koordinator vermittelt Jörg Bruch ist Projektleiter beim Verein Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. Er vermittelt in den nächsten Wochen- in Abstimmung mit der ADD als Trägerin der landesweiten Flüchtlingsheime - Erst-Kontakte zwischen den Einrichtungen und Vereinen, Unternehmen, Initiativen, die die Arbeit der Aufnahmestellen unterstützen wollen. Die Koordinierungsstelle soll die Leitungen der Einrichtungen entlasten und die zahlreichen ehrenamtlichen Hilfsangebote zügig vermitteln.

Um was geht's?
Koordination zwischen (zumeist erstmaligen) ehrenamtlichen Hilfsangeboten für Flüchtlinge und den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes. An wen richtet sich die Koordinierungsstelle?
Jede Person, die erstmalig Dienstleistungen oder Sachspenden für die Erstaufnahmereinrichtungen kostenfrei anbieten will. Bürger, die bereits feste Ansprechpartner in einer Aufnahmeeinrichtung haben, brauchen sich nicht zu melden. Was wird benötigt?
Die Nachfragen wechseln, daher werden die Nachfragen auf der Webseite täglich aktualisiert werden. Es geht unter anderem um Begleitungsdienste, Übersetzungs- und Dolmetscherdienste, Sachspenden, Kleiderspenden, Koffer und Taschen an allen Standorten.
Ab Montag, 14. September, werden auf der Seite der ADD (Stichwort Flüchtlinge/Ehrenamtskoordination)  aktuelle Informationen veröffentlicht, welche Unterstützung oder Sachspenden an den AfA-Standorten benötigt werden. Ergänzend wird der Ehrenamtskoordinator über die Facebook-Seite www.facebook.com/hilfe.rlp informieren. Jörg Bruch ist erreichbar unter Telefon 0651/9494-900 und per Mail unter rlp-hilft@add.rlp.de