SP

Kreative Ideen für Vor-Tour der Hoffnung gesucht!

Die 24. Vor-Tour der Hoffnung wird vom 11. bis 13. August im Kreis Trier-Saarburg stattfinden. Über 150 namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und idealistisch gesinnte Bürger treten kräftig in die Pedale, um Spenden zu sammeln.
Bilder
Spendenübergabe im Kloster Karthaus: Radrennfahrer Peter Schermann (Mitte) überreicht einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Vor-Tour der Hoffnung im Beisein von Joachim Weber (2.v.l.) und Jürgen Grünwald (rechts). Foto: VG Konz

Spendenübergabe im Kloster Karthaus: Radrennfahrer Peter Schermann (Mitte) überreicht einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Vor-Tour der Hoffnung im Beisein von Joachim Weber (2.v.l.) und Jürgen Grünwald (rechts). Foto: VG Konz

Im Rahmen einer ersten Informationsveranstaltung der Verbandsgemeindeverwaltung Konz im Kloster Karthaus wurden kürzlich bereits circa 30 Teilnehmer interessierter Vereine und Schulen aus der Verbandsgemeinde Konz über Details von Jürgen Grünwald, 1. Vorsitzender des Vereins der Vor-Tour der Hoffnung und weiteren Mitgliedern des Vereins informiert.

Benefiz-Tour startet in Trier

Die insgesamt rund 350 Kilometer lange Benefiz-Radtour mit zahlreichen Höhenmetern wird am Sonntag, 11. August, mit einem Prolog von Trier nach Oberemmel, Wiltingen, Kanzem, Nittel und Langsur starten. Am Montag, 12. August sind die Radler dann in der Stadt Konz sowie entlang der Saar und Mosel unterwegs. Etappenziele innerhalb der Verbandsgemeinde Konz werden der Festplatz beim Oberemmeler Weinfest, das Weingut Van Volxem in Wiltingen (beide am 11. August) sowie der Konzer Marktplatz am 12. August sein. An jedem dieser Etappenziele wird eine Pause von etwa 50 Minuten gemacht. Dort haben die Besucher dann Gelegenheit, mit den Sportlern ins Gespräch zu kommen. In dieser Zeit werden vor allem Spenden gesammelt.

Kreative Ideen gefragt

Hier sind jetzt die kreativen Ideen der Konzer Vereine, Kindergärten, Schulen oder auch Privatbürger gefragt. Die Aktiven sind über jede kreative Idee, die Spendengelder bringt, dankbar. Grünwald betonte, dass die Kosten der Aktion allein von Sponsoren und den Teilnehmern selbst getragen werden. Die Aufenthalte, Verpflegung und auch die Fahrradtrikots werden über Sponsoren finanziert. Jeder Teilnehmer muss ein Startgeld bezahlen. So wird sichergestellt, dass es bei der Spendensumme keine Abzüge gibt und die Gelder eins zu eins den Institutionen zugutekommen, bei denen Kinder aus der Region behandelt und betreut werden, beispielsweise der Villa Kunterbunt, der Nestwärme Trier und der Kinderkrebsstation im Mutterhaus Trier. Wer selbst eine Spendendose abgeben möchte, meldet sich unter achim.lutz@konz.de. Spendendosen können bei der Zentrale im Konzer Rathaus abgeholt werden. RED