Landespolizeiorchester spielt Adventskonzert im Dom

Trier. Das Adventskonzert des Polizeipräsidiums Trier ist mittlerweile eine Tradition in der ältesten Stadt Deutschlands. Am Dienstag, 3. Dezember, laden Polizeipräsident Rudolf Berg, die Hohe Domkirche und die Polizeiseelsorge in den Trierer Dom ein.

Das Landespolizeiorchester unter der Leitung von Stefan Grefig, die Mezzosopranistin Judith Christ und Dom-Organist Josef Still sind die Höhepunkte des Benefizkonzertes, das in diesem Jahr zum 15. Mal in Trier stattfindet.

Abgerundet wird das Programm mit Wortbeiträgen von Polizeiseelsorger Hubertus Kesselheim. Auf dem Programm stehen Werke unter anderem von Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms oder John Rutter. Wie gewohnt wird es neben den abwechslungsreichen Darbietungen des 37-köpfigen Landespolizeiorchesters mit seinem Dirigenten Stefan Grefig solistische Einlagen von Orchestermusikern, des Dom-Organisten und der Sängerin geben. Mit dem Benefizkonzert möchte sich die Polizei bei den Menschen der Region für die Zusammenarbeit, die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen im Jahr 2019 bedanken.

Der Dank ist wiederum mit einem Benefizanliegen verbunden. In diesem Jahr wird um Spenden für den Sozialdienst katholischer Frauen in Trier gebeten. Seit über 100 Jahren setzt sich der gemeinnützige Verein für hilfsbedürftige Frauen, Kinder und Familien in schwierigen Lebensphasen sowie sozialen und wirtschaftlichen Notlagen ein. Dazu bietet der Sozialdienst psychosoziale Beratung ebenso an wie die Betreuung und Beratung von Kindern, Frauen und Familien. Im Moment leben etwa 60 Frauen und Kinder in den Trierer Einrichtungen der Organisation. Polizeipräsident Rudolf Berg lädt die Bürgerinnen und Bürger herzlich zu diesem außergewöhnlichen Konzerterlebnis ein und würde sich freuen, wenn viele Menschen das Konzert im Dom besuchen.

Das Konzert findet am Dienstag, 3. Dezember, um 19 Uhr im Trierer Dom statt. Der Eintritt ist kostenlos. Um eine Spende für den Sozialdienst katholischer Frauen in Trier wird gebeten.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.