Langsam zurück zur Normalität

Gerade Pflegeeinrichtungen und deren Bewohner waren von der Corona-Krise besonders schwer betroffen. Einschneidende Besuchseinschränkungen und Sicherheitsmaßnahmen prägten den Alltag. Jetzt können Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter der Alloheim Seniorenresidenz „AGO“ Trier aufatmen. Trotz weiterhin hoher Sicherheitsstandards sind Besuche dauerhaft erlaubt. Auch Einzüge von Pflegebedürftigen sind nun wieder möglich.
Bilder
Die Bewohner der Alloheim Seniorenresidenz AGO Trier freuen sich, endlich wieder aktiv werden zu können. Foto: Alissa Braun

Die Bewohner der Alloheim Seniorenresidenz AGO Trier freuen sich, endlich wieder aktiv werden zu können. Foto: Alissa Braun

„Die vergangenen Wochen und Monate waren eine große Herausforderung für unser Team, aber besonders auch für unsere Senioren und ihre Angehörigen“, sagt Einrichtungsleiterin Manuela Ludes. „Zum Schutz der Gesundheit unserer Bewohner galten strenge Besuchseinschränkungen und Sicherheitsmaßnahmen.“ Um ein schnelles Wiedersehen mit Freunden und Familien zu ermöglichen, setzte die Alloheim Senioren-Residenz schon von Beginn an auf neue und kreative Konzepte. „Unser Credo lautet ‚Wir dienen Ihrer Lebensqualität‘“, so Ludes. "Dazu gehört, die sozialen Kontakte der uns anvertrauten Menschen auch in Krisenzeiten aufrechtzuerhalten. Darum haben wir den Senioren Videotelefonie mit ihren Angehörigen ermöglicht und direkt ab Lockerung der Bestimmungen persönliche Besuche unter Einhaltung aller Vorschriften angeboten und ermöglicht.“ Nach den vergangenen, herausfordernden Wochen dürfen die Bewohner und das Team der Seniorenresidenz jetzt wieder aufatmen. „Unser Alltag kehrt langsam zurück zur ersehnten Normalität“, sagt die Einrichtungsleiterin. „Natürlich werden noch immer alle geltenden Vorschriften zum Schutz unserer Senioren umgesetzt. Allerdings haben sich unsere Besuchs- und Hygienekonzepte mittlerweile eingespielt und werden von Bewohnern und ihren Angehörigen gut angenommen. Beide Seiten wissen, dass wir uns an die Vorgaben und Verordnungen halten müssen. Zwar gibt es immer wieder kritische Stimmen, die eine sofortige Aufhebung aller Schutzmaßnahmen fordern, doch diesbezüglich sind uns die Hände gebunden.“ Gute Nachrichten gibt es für all diejenigen, die planen, in eine Pflegeeinrichtung einzuziehen. Ab sofort ist ein Einzug in die Seniorenresidenz „AGO“ Trier wieder möglich. „Derzeit werde ich von vielen Bürgern angesprochen, die dringend einen Platz bei uns für einen Angehörigen suchen, sich allerdings unsicher sind, ob regelmäßige Besuche möglich sind“, sagt Manuela Ludes. Diese Sorge sei unbegründet. "Wir haben ein ausgearbeitetes Besuchskonzept, das von den Behörden begutachtet und freigegeben ist. Unsere Bewohner sind bei uns sicher aufgehoben und werden auch bei Besuchen bestmöglich geschützt. Angehörige können ihre Lieben daher jederzeit persönlich sehen, ohne Angst haben zu müssen, dass sie die Senioren dadurch gefährden.“ Auch Kurzzeitpflegeplätze werden nun wieder vergeben. Manuela Ludes weist allerdings darauf hin, dass man sich als Angehöriger lange vor der Feriensaison und sehr frühzeitig um die Organisation eines Platzes bemühen soll. „Die Nachfrage übersteigt das Angebot. Ein rechtzeitiger Anruf in der Seniorenresidenz kann einem deshalb viele Sorgen nehmen“, sagt die Einrichtungsleitung und ergänzt: „Wir sind stolz, dass wir die Corona-Krise so gut gemeistert haben und blicken optimistisch nach vorne." RED