Leonie I. wird die neue Trierer Weinkönigin

Krönungsabend am 31. läutet Olewiger Weinfest ein

Trier. Mehr als nur Repräsentation: Leonie Zeimet wird am Mittwoch, 31. Juli, zur 71. Trierer Weinkönigin gekrönt. Die 20-Jährige steht damit in guter Tradition, denn bereits zwei ihrer Großtanten bekleideten das Amt 1953 beziehungsweise 1956.

Dass Leonie Zeimet das Amt der Trierer Weinkönigin in Kürze antreten wird, ist wie schon oft im Fall der Trierer Weinhoheiten dem Zufall zu verdanken – und irgendwie auch der Spürnase vom Chef des Olewiger Weinfestes Peter Terges. Als Leonie die Anfrage erhielt, konnte sie nicht sofort zusagen, denn Peter Terges verlangte zeitlichen Abstand. "Sie soll zwei, drei Nächte darüber schlafen und dann sagen, ob sie es macht", erklärt Terges. Etwas länger hat es dann doch gedauert. "Ich habe mir etwas mehr Zeit gelassen und mit Sandra und Katja (Trierer Weinköniginnen 2015 beziehungsweise 2018, Anm. d. Red.) über ihre Erfahrungen gesprochen", sagt Leonie.

Familie steht in bester Weintradition

Zur Vorbereitung habe sie bereits ein speziell für Würdenträger der Weinkultur konzipiertes Seminar besucht, in dem sie nicht nur Fachbegriffe verinnerlichte, sondern auch das Repräsentieren übte. Dabei kann sie durchaus auch auf die Familiengeschichte zurückgreifen. Denn die Zeimets sind in Trier keine Unbekannten und stehen in bester Weintradition. Auch wenn man in Olewig heute damit wohl zuerst ein Autohaus verbindet – früher galt das Weingut Zeimet zu den größten Betrieben seiner Art im Trierer "Weinstadtteil".

Mutter schneidert Kleid

In den 1950er und 1960er Jahren verkaufte die Familie dann aber ihre zahlreichen Weinanbauflächen und begünstigte damit nicht zuletzt auch das Wachstum der anderen Olewiger Winzerbetriebe. Darauf möchte sich Leonie aber nicht ausruhen: "Ich bin für das Amt der Weinkönigin qualifiziert, weil es von mir aus geht und nicht, weil es in der Familie liegt." Was aber aus der Familie kommt, ist das offizielle Kleid: Das wurde von Leonies Mutter geschneidert.

Rund ums Olewiger Weinfest

Das 71. Trier-Olewiger Weinfest findet von Mittwoch, 31. Juli, bis Montag, 5. August im Trierer Stadtteil Olewig statt und beginnt traditionell mit dem Krönungsabend am Mittwoch, 31. Juli, ab 19.30 Uhr im Klostergarten. Durch das Programm führt der "Singende Kellermeister" Horst Schmidt.

Donnerstag

Der Donnerstag, 1. August ist der "Olewiger Abend", an dem sich die Olewiger Ortsvereine mit Vorführungen auf der Bühne im Klostergarten präsentieren. Durch das Porgramm führt der bekannte Tenorsänger Thomas Kiessling.

Freitag

Der Freitag, 2. August, steht ganz im Zeichen des großen Brilliantfeuerwerks, das ab 23 Uhr über den Weinbergen abgebrannt wird. Im Klostergarten sorgen die Bands "Ceremonia", ab 18. 30 Uhr, und "Be To Be", ab 21 Uhr, für Stimmung.

Samstag

Am Samstag, 3. August, spielen zum Auftakt ab 18.30 Uhr "Danny Geib & Rainer Wollmann" auf der Klostergartenbühne. Im Anschluss wird die von Studierenden aus verschiedenen Musikhochschulen Deutschlands gegründete neunköpfige Soul- und Funk-Band "Tandaradau" unter anderem Hits der 80er und 90er Jahre wieder aufleben lassen.

Sonntag

Ein Highlight am Sonntag, 4. August, nach dem festlichen Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna mit anschließendem Umtrunk, ist das "Volksbank-Fassrollen", ab 15 Uhr am Brettenbach. Diesmal erstmals mit kleineren Fässer die gegen die Uhr durch den Parcour gerollt werden müssen. Anmeldungen bei der "Vereinigung der Trier-Olewiger Winzer e.V., Geschäftsführer Franz Kick, unter: info@trier-olewiger-winzer.de. Auf der Klostergartenbühne sorgen ab 16.30 Uhr die "Modern Music School" und ab 19.30 Uhr "MEP unplugged" für die musikalische Unterhaltung.

Montag

Am Montag 5. August, begint die After Work Party um 18 Uhr im Klostergarten. Zum Abschluss spielen dann ab 19 Uhr die bekannten Deutschrocker von "Bluesaorsch" auf.

RED/JK/FIN

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.