Mega-Spektakel rund um Karl Marx

Trier. Bevor das Marx-Megaspektakel zum 200. Geburtstag am ersten Maiwochenende startet, wird bereits am kommenden Samstag, 28. April, um 14 Uhr der neu gestaltete kleine Platz an der Kreuzung Jüdemer-, Brücken- und Karl-Marx-Straße schräg gegenüber des Karl-Marx-Museums eingeweiht.

Warum dieser Platz nicht offiziell Karl-Marx-Platz heißt, ist eine der kleinen Peinlichkeiten im Marx‘schen Jubiläumsjahr. Für einige Anlieger würde sich dann nämlich die Postadresse ändern, was Kosten verursachen könnte, weshalb Stadtvorstand und Ortsbeirat von einer offiziellen Umbenennung abgesehen haben. Provinz bleibt eben Provinz ...

Festakt mit Jean-Claude Juncker

Eine Woche später kommt dann die große, weite Welt nach Trier und die alte Römermetropole tut alles, um sich als der Veranstaltung würdig zu erweisen. Den Auftakt bildet am Freitag, 4. Mai, um 17 Uhr ein Festakt der Landesregierung in der Konstantinbasilika anlässlich der Eröffnung der drei Partnerausstellungen zu Karl Marx‘ Lebenswerk, zu dem Ministerpräsidentin Malu Dreyer einlädt. Die Festrede hält der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker. Weitere Mitwirkende sind der Trierer Bischof Dr. Stefan Ackermann, der Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung Kurt Beck sowie die wissenschaftliche Leiterin der Landesausstellung Prof. Dr. Beatrix Bouvier. Im Anschluss wird Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit einigen Ehrengästen einen Rundgang durch den Teil der Landesausstellung im Rheinischen Landesmuseum machen.

Enthüllung und Bürgerfest

Am Samstag, 5. Mai, findet dann ab 11.30 Uhr vor 180 Ehrengästen und Medienvertretern aus der ganzen Welt sowie zahlreichen Delegationen aus China die Enthüllung der Karl-Marx-Statue auf dem Simeonstiftplatz statt. Im Anschluss steigt ab 13.30 Uhr, zur Einstimmung auf das Marx-Jubiläumsjahr, ein Bürgerfest ebenfalls auf dem Simeonstiftplatz. Dazu erklärte OB Wolfram Leibe: "Bei diesem Bürgerfest geht es darum, Marx in die Stadt zu holen und wir freuen uns über jeden Bürger, der zu dem Fest kommt." Geplant ist ein musikalisches Rahmenprogramm, bei dem unter anderem der Liedermacher Andreas Sittmann, ein Ensemble der Universität aus Triers chinesischer Partnerstadt Xiamen sowie die FWG-Jazzband auftreten. Für Kinder bietet die Museumspädagogik ein Kreativatelier zu Marx an.

Zwei Demos

Wie Ordnungsdezernent Thomas Schmitt mitteilte, sind zwei große Demonstrationen zum Start der Ausstellung angekündigt: Während ein "Karl-Marx-Bündnis" eine Pro-Marx-Demo plant, hat die AfD zu einem Schweigemarsch aufgerufen, um ihre Kritik kundzutun. Durch zeitlich versetzte Starttermine sollen die beiden Demonstrationszüge, bei denen insgesamt bis zu 900 Teilnehmer erwartet werden, nicht aufeinandertreffen.

Zahlreiche Absperrungen

Am Samstag, 5. Mai, gelten rund um den Simeonstiftplatz einige Verkehrsänderungen:

  • Sperrung des Margaretengäßchens ab der Einfahrt Nordallee zwischen 9 und 19 Uhr
  • In der Engel- und Kutzbachstraße gilt bereits ab 4. Mai, 16 Uhr, ein Halteverbot. Der Linienverkehr wird daher ganztägig über die Moselstraße umgeleitet. Ersatzhaltestelle ist in der Christophstraße.
  • Während der Sperrung wird der Taxistand im Margaretengäßchen in den Bereich der Engelstraße, Ecke Nordallee verlegt. Die Einbahnregelung in der Kutzbachstraße wird aufgehoben, damit eine Zufahrt zum KfH-Nierenzentrum möglich ist.
  • Die Einfahrt zum Parkhaus Galeria Kaufhof ist voraussichtlich bis 14 Uhr gesperrt. Die Ausfahrten im Margaretengäßchen und der Moselstraße können durchgängig genutzt werden.

Festakt am Karl-Marx-Haus

Der Festakt zur Eröffnung der neu gestalteten Dauerausstellung im Museum Karl-Marx-Haus findet ebenfalls am 5. Mai mit rund 300 Gästen bereits vormittags um 9.30 Uhr statt. Dazu wird die Brückenstraße zwischen 6 und 13 Uhr von der Kreuzung Stresemann- bis zur Jüdemerstraße gesperrt. Der Bereich kann über die Jüdemerstraße oder Südallee/Lorenz-Kellner-Straße umfahren werden.

Neuer Platz im Karl-Marx-Viertel fertig

Die Kreuzung Jüdemer-, Brücken- und Karl-Marx-Straße wurde im Auftrag des städtischen Tiefbauamts in den zurückliegenden Monaten neu gestaltet. Das "Plätzchen" wurde mit Sitzbänken und Lichtstelen ausgestattet und soll sich zu einem neuen Treffpunkt im Karl-Marx-Viertel entwickeln. In das Pflaster sind Zitate und Lebensdaten von Karl Marx eingelassen. Baudezernent Andreas Ludwig wird das Areal am Samstag, 28. April, um 14 Uhr, zusammen mit Ortsvorsteher Dominik Heinrich, Mitgliedern des Ortsbeirats Mitte/Gartenfeld und Vertretern der Interessengemeinschaft Karl-Marx-Viertel einweihen.

Mehr zum Jubiläumsprogramm gibt es hier.

RED/FIN

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.