Mülleimer brennt - 45 Menschen werden evakuiert

Großeinsatz für die Rettungskräfte in Trier in der Nacht von Freitag auf Samstag. Gegen 00.45 Uhr meldeten mehrere Menschen einen Wohnungsbrand mit Flammenschein in einem Hochhaus. Umgehend wurde die Feuerwehr in die Herzogenbuscherstraße nach Trier-Nord alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung aus einem 8- stöckigen Hochhaus zu erkennen.
Bilder

Feuerwehr und Polizei klingelten an allen Wohnungen des Hauses und brachten mehr als 45 Menschen in Sicherheit. Teilweise liefen die Bewohner im Schlafanzug und Bademantel aus dem Haus. Unterdessen fand die Feuerwehr unter schwerem Atemschutz in einer Wohnung im 4. Stock einen großen Müllbehälter vor, der brannte. Die Bewohner hatten zuvor mit einem Pulverlöcher das Feuer zwar größtenteils abgelöscht, die Feuerwehr leistete jedoch noch Nachlöscharbeiten. Es kam zu einer enormen Rauchentwicklung in der betroffenen Wohnung und auf weitere Teile des Hochhauses. Mit mehreren Überdrucklüftern und offenen Fenstern wurde der Rauch aus dem Haus geblasen. Die Drehleiter kam von außen ebenfalls zum Einsatz. Vier Menschen zogen sich leichte Rauchgasverletzungen zu und wurden vor Ort notärztlich betreut, mussten jedoch nicht ins Krankenhaus. Die Polizei sperrte das Hochhaus großräumig ab und leitete die Bewohner zu einem sicheren Ort. Dort wurden sie zunächst bereut. Nachdem Feuer aus und der Rauch verzogen war, konnten alle Bewohner nach mehr als einer Stunde wieder in ihre Wohnungen zurück. Wie hoch der entstandene Schaden und wie es zum dem Feuer kam, stand noch nicht fest. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Während des Einsatzes war die komplette Herzogenbuscherstraße für den Verkehr gesperrt. Die Polizei leitete durch die Franz- Georg- Straße um. Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr der Wache I und II und der Löschzug Kürenz. Ebenso mehrere Rettungswagen und der Notarzt Trier. Zudem die Polizei Trier mit 20 Einsatzkräften. Foto: Siko