SP

Musik und Gebet zu später Stunde

Auf dem Gelände des Ordens und des Brüderkrankenhauses findet am Freitag, 22. November, die sechste "Nacht der offenen Kirchen" statt. Von 20 bis 23.30 Uhr wird ein Programm aus Musik, Wort, Gebet und Begegnung geboten.
Bilder
Foto: Brüderkrankenhaus Trier

Foto: Brüderkrankenhaus Trier

"Mit der sechsten 'Nacht der offenen Kirchen' wollen wir den Besuchern auch in diesem Jahr einen besonderen Zugang zu den Gotteshäusern auf unserem Gelände ermöglichen", kündigt Markus Leineweber, Hausoberer des Brüderkrankenhauses und Initiator der Veranstaltungsreihe, an. Kirchenräume, welche die Besucher bisher vielleicht noch nie oder in einem anderen Kontext kennengelernt hätten, Orte, "die Zeugnis ablegen für das Vertrauen vieler Menschen auf die Hilfe und Nähe Gottes, gerade in Situationen des Leidens", würden so zu später Stunde erfahrbar.   

Orgelkonzert von Ulrich Krupp

Eine ganz eigene, besonders dichte Atmosphäre in Verbindung mit dem auf den jeweiligen Kirchenraum ausgerichteten Programm aus Musik, Wort und Gebet bietet die "Nacht der offenen Kirchen". Den Auftakt bildet um 20 Uhr ein Orgelkonzert von Ulrich Krupp, Oberstudienrat am Bischöflichen Angela-Merici-Gymnasium (AMG) sowie Assistent und ständiger Orgelbegleiter der Chöre am Trierer Dom. Krupp wird Werke von Bach sowie Mendelssohn Bartholdy spielen.   

Konzert von "amarcord"

Um 21.30 Uhr folgt der Auftritt des fünfköpfigen Vokalensembles "amarcord". Die Sänger traten in diesem Jahr bereits auf Veranstaltungen wie dem Bonner Beethovenfest, dem Musiksommer am Zürichsee sowie den Schumann-Festwochen in Leipzig auf, vor drei Jahren gastierte das Ensemble beim Mosel Musikfestival in Trier.  

Abschlussgottesdienst und stilles Gebet

Im Anschluss an die beiden Konzerte wird es um 23 Uhr einen Abschlussgottesdienst geben. In der Maria-Hilf-Kapelle wird den ganzen Abend über die Möglichkeit zum stillen Gebet geboten. In dieser Kapelle ruhen die Gebeine des Seligen Peter Friedhofen, dem Gründer des Ordens der Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf, der in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden wäre.   Der Eintritt zur "Nacht der offenen Kirchen" ist frei, um Spenden wird gebeten. RED