Neuer Vertrag bis 2019: Dominik Kinscher bleibt beim SVE

Trier. Mittelfeldspieler Dominik Kinscher bleibt auch in der kommenden Saison bei Eintracht Trier. Der 21-Jährige unterschrieb am Freitagnachmittag einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. In der abgelaufenen Oberliga-Saison zählte der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler mit sieben Toren und acht Vorlagen zu den erfolgreichsten Scorern im Team des SVE.

"Wir freuen uns, dass wir auch für die Spielzeit 2018/2019 mit Kinschi planen können. Er besitzt ein unglaubliches Potenzial und bringt eigentlich alle Eigenschaften mit, um ein richtig guter Fußballer zu werden. Bei dieser Entwicklung wollen wir ihn weiter unterstützen. Er muss jetzt noch etwas mehr Konstanz in sein Spiel bekommen und an seiner Fitness arbeiten – dann können wir gemeinsam sehr erfolgreich sein", kommentiert Eintracht-Geschäftsführer Torge Hollmann die Vertragsverlängerung des Youngster.

Trotz seines jugendlichen Alters zählt Kinscher im Eintracht-Kader bereits zu den erfahrenen Akteuren. In der vergangenen Saison brachte es der offensive Mittelfeldspieler auf 28 Einsätze in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, in denen er mit insgesamt 15 direkten Torbeteiligungen eine starke Rolle spielte. Sieben Treffer und acht Vorlagen standen für "Kinschi" am Ende der Saison zu Buche. Im Jahr 2015 war Kinscher von der U19 des 1. FC Kaiserslautern zurück an die Mosel gewechselt, wo er für den SVE unter anderem auch zu drei Regionalliga-Einsätzen und einem Spiel im DFB-Pokal kam.

"Ich freue mich sehr über die Vertragsverlängerung bei meinem Verein. Für die neue Saison bin ich guter Dinge und habe mit dem Klub noch viel vor. Mein Ziel ist es, mit Eintracht Trier wieder in der Regionalliga zu spielen. Ich glaube, wenn wir den Schwung aus der vergangenen Saison mitnehmen, können wir gemeinsam mit den Fans und den Verantwortlichen unseren positiven Weg weitergehen", erklärt Kinscher selbst die Entscheidung, sein auslaufendes Arbeitspapier bis 30. Juni 2019 zu verlängern.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.