SP

OB Wolfram Leibe wird 30. Franz-Weissebach-Preisträger

Oberbürgermeister Wolfram Leibe ist der 30. Preisträger des Franz-Weissebach-Preises der Prinzenzunft der Stadt Trier.
Bilder
"Honi soit qui mal y pense" ("Ein Schelm, wer Böses dabei denkt"): Der 30. Preisträger des Franz-Weissebach-Preises ist – wie der erste – Oberbürgermeister der Stadt Trier. Auf Felix Zimmermann (1988) folgten Helmut Schröer (1991), Klaus Jensen (2010) und jetzt Wolfram Leibe. Laudator und Vorjahrespreisträger Pater Aloys Hülskamp (l.) und der Präsident der Prinzenzunft, Jürgen Schlich (r.), überreichten den mit 500 Euro dotierten Preis, der heimatliche Verbundenheit, Sinn für Humor und soziales Engagement honoriert, an Triers ersten Bürger. Foto: Finkenberg

"Honi soit qui mal y pense" ("Ein Schelm, wer Böses dabei denkt"): Der 30. Preisträger des Franz-Weissebach-Preises ist – wie der erste – Oberbürgermeister der Stadt Trier. Auf Felix Zimmermann (1988) folgten Helmut Schröer (1991), Klaus Jensen (2010) und jetzt Wolfram Leibe. Laudator und Vorjahrespreisträger Pater Aloys Hülskamp (l.) und der Präsident der Prinzenzunft, Jürgen Schlich (r.), überreichten den mit 500 Euro dotierten Preis, der heimatliche Verbundenheit, Sinn für Humor und soziales Engagement honoriert, an Triers ersten Bürger. Foto: Finkenberg

In einer Feierstunde im mit ehemaligen Preisträgern, Honoratioren aus Politik und gesellschaftlichem Leben sowie zahlreichen Karnevalisten voll besetzten Barocksaal der Sektkellerei Bernard-Massard  hielt Vorjahrespreisträger Pater Aloys Hülskamp von den Salesianern Don Bosco eine außergewöhnliche Laudatio auf den Jubiläumspreisträger. Er verzichtete weitgehend auf die ansonsten übliche Aneinanderreihung der Verdienste des zu Ehrenden und richtete stattdessen den Blick mit einen Jutesack voll guter Wünsche und Geschenke in die Zukunft. So erhielt Leibe unter anderem Arbeitshandschuhe zum Anpacken, eine Brille, die den Blick schärfen soll für Menschen in Not und dabei hilft, "alles gut im Blick zu behalten", Filzstifte, die an die Buntheit und Kreativität der ehrenamtlichen Kräfte erinnern sowie drei Engel, die auch privat Kraft für die Familie (Frau und Tochter) spenden sollen.

Scheck für Don-Bosco

Mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen" endete die Rede des Paters. Leibe dankte für die besondere Laudatio, die die Messlatte für das kommende Jahr sehr hoch lege. Den mit der Auszeichnung verbundenen Scheck in Höhe von 500 Euro reichte er an Hülskamp für die Jugendarbeit der Salesianer Don Bosco in Trier-West weiter. Für die gelungene und sehr humorvolle musikalische Umrahmung der Feierstunde sorgten Babara Ullmann vom Theater Trier und Angela Händel (E-Piano) mit Liedern wie "Er ist ein herrlicher Mann". FIN