Frederik Scholl

Öko 2014: Die 14. Auflage der Messe ist eröffnet

Mit der offiziellen Eröffnungsfeier und dem obligatorische Messerundgang hat heute morgen in Trier die Ökomesse 2014 begonnen. Im Fokus stehen effizientes Bauen und nachhaltiges Sanieren.

"Unsere Öko hat sich in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Messe in der regionalen Messelandschaft entwickelt", betonte Rudi Müller, Präsident der Handwerkskammer Trier, in seiner Eröffnungsrede. Er bemängelte aber auch, dass die Energiewende derzeit hauptsächlich auf Stromseite stattfinde. Die Politik versäume es, durch die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung die energetische Gebäudesanierung stärker in den Vordergrund zu rücken. "Energieeinsparung und Energieeffizienz werden hier zu wenig Priorität eingeräumt. Diesem Prozess wollen wir mit unserer Ökomesse, die in diesem Jahr zum 14. Mal stattfindet, entgegentreten und den Verbraucher über die kleinen Beiträge, die jeder von uns selbst in Bezug auf die eigene Energiewende erbringen kann, informieren". Im Anschluss an die Eröffnungsrede referierte der Experte Dr. Christian Weizbacher zum Thema "Chancen und Herausforderungen des Handwerks bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland", und ging dabei auf neueste wissenschaftliche Analysen und Erkentnisse zu aktuellen Trends ein. Neun Betriebe wurden zudem mit dem Markenzeichen "Generationenfreundlicher Betrieb - Service und Komfort" ausgezeichnet. Die Glaserei Adolf Hansen (Schwirzheim), die Leyendecker GmbH (Esch), die Leysser GmbH (Trier und Idar-Oberstein), die Firma Peter Dahm (Bernkastel-Kues), die Rudolf Lütticken GmbH (Wittlich), die Schottler GmbH (Salmtal), der SGS Service Thomas Hengel (Trier) und die Werne GmbH (Gutweiler) erhielten diese Auszeichnung. Die Messe im Trierer Messepark ist heute noch bis 18 Uhr und am morgigen Sonntag, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere nützliche Informationen zur Messe hält der WochenSpiegel in seiner Sonderveröffentlichung bereit. Impressionen von der Eröffnung gibt's hier. (Fotos: Scholl)