Pokalkracher auf der Ehranger Heide

FSG Ehrang/Pfalzel trifft auf Regionalligist RW Koblenz

Trier. Am Mittwoch, 13. November, erwartet die Fußballfans in Ehrang und Pfalzel ein echter Kracher. Um 19.30 Uhr empfängt Kreisliga A-Spitzenreiter FSG Ehrang/Pfalzel die Mannschaft vom Regionalligisten Rot-Weiß Koblenz im Viertelfinale des Rheinlandpokals zum Heimspiel auf dem Kunstrasenplatz auf der Ehranger Heide.

Die FSG Ehrang/Pfalzel hat als A-Ligist (8. Liga) im bisherigen Pokalverlauf bereits die Bezirksligisten (7. Liga) SG Ruwertal (1. Rund, 4:1), SG Arzfeld (3. Runde, 4:2), und TuS Mosella Schweich (Achtelfinale 7:6 n. E.) sowie Rheinlandligist (6. Liga) SV Mehring (2. Runde, 2:1) aus dem Turnier geworfen und damit im Rheinlandpokal für Furore gesorgt.

Vier höherklassige Teams ausgeschaltet

Insbesondere das letzte Pokalspiel gegen Schweich war ein echter Krimi: Sowohl nach 90 Minuten als auch nach der Verlängerung blieb es beim Stand von 2:2, sodass die Entscheidung erst im Elfmeterschießen (7:6) fiel. Nun sind alle Anstrengungen der Partnervereine SV Ehrang und TSC Pfalzel auf den 13. November gerichtet. Der Gegner auf dem Kunstrasenplatz auf der Ehranger Heide, die Turn- und Sportfreunde Rot-Weiß Koblenz, rangiert derzeit als Aufsteiger mit nur vier Punkten aus 16 Spielen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz (18.) und steckt weiter in der Krise.

Rot-Weiß Koblenz kommt als Letzter der Regionalliga

Nach einer Pleitenserie von nur drei Punkten aus 15 Spielen trennte sich der akut abstiegsgefährdete Verein erst kürzlich von Trainer Fatih Cift. Die Unruhe bei Rot-Weiß könnte der FSG in die Hände spielen, darauf verlassen können sich die Spieler rund um Trainer Kevin Schmitt aber nicht, wollen sich die Koblenzer doch im Pokal für ihre schlechten Ligaleistungen rehabilitieren. Und das gelang diese Saison bislang erfolgreich. Dem 2:0 Erfolg über Bezirksligist TuS Immendorf folgte ein 8:0 Kantersieg beim Bezirksligisten Germania Metternich und schließlich im Achtelfinale ein 3:1 Erfolg beim Rheinlandligisten SV Morbach.

Vielleicht wird ja der Heimvorteil ausschlaggebend sein, konnten sich die Gastgeber doch bislang noch immer auf die Unterstützung der zahlreichen Fans verlassen. Darauf und auf eine leidenschaftliche Leistung seines Teams setzen auch die sportlichen Leiter der FSG Ehrang/Pfalzel Senioren, Frank Bertges und Peter Grundhöfer.

"Große Vorfeude auf besonderes Spiel"

"Mit großer Vorfreude schauen wir der Viertelfinalbegegnung im Bitburger-Rheinlandpokal, wo wir auf keinen geringeren Gegner als den Regionalligisten TuS RW Koblenz treffen, entgegen. Als A-Ligist hat unser junges Team mit seinem herzerfrischendem, leidenschaftlichem Fussball sowohl in der laufenden Meisterschaftsrunde, als auch in der Pokalrunde den beiden Stammvereinen SV Ehrang und TSC Pfalzel und den Fans bisher viel Freude bereitet.  Honoriert wird das auch durch einen tollen Zuschauerzuspruch in beiden Wettbewerben. Wir gehen zwar als krasser Außenseiter in die Begegnung gegen RW Koblenz, werden jedoch alles versuchen, das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten, um hier eine kleine Sensation zu erleben. Wir würden uns freuen, Freunde, Fans und Gönner zu diesem sicherlich besonderen Flutlichtspiel auf der Sportanlage Ehranger Heide begrüßen zu dürfen, um unser Team tatkräftig zu unterstützen", so Frank Bertges und Peter Grundhöfer.

"Wir können nur gewinnen"

"Es ist für uns als A-Ligist nicht alltäglich, ein Pflichtspiel gegen einen Regionalligisten zu bestreiten. Deswegen ist es für uns ein Bonusspiel, in dem wir nur gewinnen können. Wir wollen vor allem Werbung in eigener Sache machen und einer hoffentlich großen Kulisse einen leidenschaftlichen Pokalabend bereiten. Wir werden dieses Spiel in vollen Zügen genießen und wissen um die Konstellation. Trotzdem werden wir nicht antreten, um ihnen frühzeitig zum Erreichen des Halbfinals zu gratulieren, sondern wollen versuchen, Rot Weiß Koblenz alles abzuverlangen", sagt Kevin Schmitt, Trainer FSG Ehrang/Pfalzel I.

Jugendarbeit wird groß geschrieben

Neben den Erfolgen vor allem der ersten Fußballmannschaft der FSG Ehrang/Pfalzel haben die Verantwortlichen auch die Verbesserung der Jugendarbeit im Visier. So hat der Stammverein SV Ehrang 1910 gerade erst die Finanzierung eines Kleinspielfeldes auf der Sportanlage auf der Heide abgeschlossen. 

Dass die Arbeit der Vereinsführung sowie aller anderen im Verein Engagierten Früchte trägt, zeigt die sportliche Bilanz: Insgesamt hat die FSG Ehrang/Pfalzel vier Herren- und zwei Frauenmannschaften im Spielbetrieb – ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. Auch jenseits des aktiven Fußballbetriebes sind der SV Ehrang und der TSC Pfalzel äußerst aktiv und investieren viel Zeit und finanzielle Ressourcen in die Weiterentwicklung und damit in die Zukunftssicherheit des Vereinssports. So soll die Frauen- und Mädchenabteilung einen eigenen Umkleide- und Duschkomplex in Ehrang erhalten.

Größere Anstrengungen unternimmt der Vorstand auch im Bereich des sportlichen Nachwuchses. Dazu gehört die Verpflichtung von hochqualifizierten Trainern ab der D-Jugend sowie die Kooperation mit Schulen und anderen Vereinen insbesondere im Mädchenbereich. Ein Baustein in dieser Jugendförderung sowohl in Ehrang als auch Pfalzel ist der Förderverein Jugend in Ehrang-Pfalzel (JiEP). Bis zu 300 Kinder und Jugendliche aller Altersklassen trainieren hier wöchentlich sowohl auf dem Naturrasenplatz in Pfalzel als auch auf dem Kunstrasenplatz in Ehrang, begleitet von bis zu 35 Trainern und Betreuern. Neben der sportlichen Entwicklung stehen dabei auch soziale Aspekte im Mittelpunkt.

Mehr Informationen rund um den SV Ehrang sowie den TSC Pfalzel.

JK

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.