Reha-Zentrum Trier: Fast alle Testergebnisse liegen vor

Eine Infektion in einer Trierer Kita

Trier. Insgesamt 450 Personen, die in Verbindung mit dem ambulante Rehabilitations-Zentrum in Trier stehen, haben sich auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen lassen. Die Einrichtung ist zurzeit geschlossen, weil dort Erkrankungen mit dem Virus aufgetreten sind. Von den 450 Tests liegen inzwischen bis auf vier alle Ergebnisse vor.

Insgesamt haben sich 19 Personen mit dem Virus angesteckt – fünf Beschäftigte und 14 Patientinnen und Patienten, die in dem Zentrum betreut werden. Von den 19 Erkrankten wohnen sechs in der Stadt Trier, fünf im Landkreis Trier-Saarburg, drei im benachbarten Eifelkreis Bitburg-Prüm. Fünf Personen haben ihren Wohnsitz nicht in der Region.

In dem Reha-Zentrum waren Ende der vergangenen Woche die ersten Fälle aufgetreten. Die Einrichtung ist daher bis einschließlich 24. Juli geschlossen. Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Trier-Saarburg will damit Infektionsketten unterbrechen.

Dem Gesundheitsamt, das für den Landkreis und ebenso für die Stadt Trier zuständig ist, ist gemeldet worden, dass ein Kind in einer Kindertagesstätte in Trier mit dem Corona-Virus infiziert ist. Die Gruppe, in der das Kind betreut wird, ist geschlossen worden. Außerdem befinden sich die weiteren zehn Kinder der Gruppe und drei Beschäftigte, die sie betreuen, ab sofort in häuslicher Quarantäne. Sie werden außerdem auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Das weitere Vorgehen hängt von den Testergebnissen ab.

(RED)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.