SP

Róza und Leon: Drei Tode und ein Leben

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts zeigt Nadia Migdal am 27. Januar im Trierer Theater ihr Portrait, das sich mit der Geschichte ihrer jüdischen Großeltern auseinandersetzt.
Bilder
Nadia Migdal. Foto: Vincenzo Laera

Nadia Migdal. Foto: Vincenzo Laera

Nadia Migdal selbst sagt über ihre Inszenierung: "Im Wohnzimmer meiner Eltern hörte ich vor einiger Zeit die Stimme meines verstorbenen Großvaters. Es waren Tonbandaufnahmen, die meiner Mutter als Material für einen Roman dienen. Nach dieser Entdeckung machte ich mich auf den Weg nach Spuren im Leben meiner Großeltern und in meinen eigenen Erinnerungen. Der Krieg vertrieb das frisch getraute Paar ins Paradies: Stalins kommunistisches Sowjetreich, Land vieler Hoffender, das damals gerade mal so alt war wie sie selber. Sie fliehen vor Hitlers Mordkommandos. Es ist eine Irrnis durch verbrannte Erde, endlose Steppen – mit Scharen entwurzelter Menschen, von Armeen gejagt. Ihre Flucht führt sie durch drei Tode ins Überleben – im zerschossenen Stalingrad."

Tickets

Die Vorstellung findet am Freitag, 27. Januar, um20 Uhr auf der Studiobühne des Trierer Theaters statt. Weitere Infos und Tickets gibt es hier.



Meistgelesen