SP

Russische Nacht im Kurfürstlichen Palais

Fedor Rudin spielt russische Violinwerke

Trier. Im Kurfürstlichen Palais findet am Freitag, 16. März, eine russische Nacht statt. Der Moskauer Geigenvirtuose Fedor Rudin spielt gefühlvolle russische Violinwerke und taucht dabei tief in die Seele seiner Heimat ein.

Die zweite Violinsonate von Sergej Prokofjew und das Valse-Scherzo von Peter Tschaikowsky stehen auf dem Programm sowie die beiden Salonstücke von Sergei Rachmaninow und die erste Violinsonate des fast vergessenen Romantikers Georgy Catoire. Auch seinem Großvater Edison Denissow setzt Fedor Rudin ein Denkmal und spielt dessen Violinsonate von 1963. Im Duo mit dem Pianisten Florian Noack zelebriert er russische Geigenschule – ebenso mitreißend virtuos wie bewegend. Erst 25 Jahre jung ist der vielfache Preisträger aus einer prominenten Moskauer Musikerfamilie. In vielen großen Konzertsälen der Welt stellte er schon sein Können unter Beweis, von der Carnegie Hall in New York bis zur Pariser Philharmonie. Nach Trier kommt er auf Einladung der Villa Musica und des Südwestrundfunks.

Info und Tickets

Das Konzert findet am Freitag, 16. März, um 20 Uhr im Kurfürstlichen Palais in Trier statt. Tickets kosten 16 Euro für Erwachsene, 8 Euro für Studenten und Schwerbehinderte sowie 6 Euro für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Im Vorverkauf erhältlich sind sie im Musikhaus Reisser (0651/ 978450), im Musikhaus Kessler (0651/ 73102) sowie bei der Villa Musica in Mainz (06131/9251800) und hier

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.