SP

Sinkende Zahl bei den Arbeitslosen, trotz Winterwetter

Die Wintermonate sind auf dem regionalen Arbeitsmarkt meist die schwersten Monate. Aufgrund des Winterwetters können viele Betriebe nicht arbeiten und entlassen einen Teil ihrer Beschäftigten. Bei steigenden Temperaturen wandelt sich das Bild und die Betriebe stellen ihr Personal wieder ein.
Bilder
Foto: FF

Foto: FF

In diesem Jahr verringert sich die Anzahl der Arbeitslosen jedoch bereits im Monat Februar um 185 Menschen leicht auf 12.430 – ein positives Zeichen, das für den guten Arbeitsmarkt der Region Trier spricht. Auch Langzeitarbeitslose können von den sinkenden Zahlen profitieren. Von den 185 Menschen, um die sich die Anzahl verringert hat, sind gut ein Fünftel (40) Personen, die bereits länger als ein Jahr arbeitslos waren. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 4,4 Prozent. Dies bestätigt auch der Vorsitzende der Geschäftsführung der Trierer Arbeitsagentur, Heribert Wilhelmi. "Die bereits im Wintermonat Februar sinkenden Arbeitslosenzahlen verdeutlichen nochmals die stabile, positive Lage des regionalen Arbeitsmarktes."

Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen steigt

Die Anzahl der gemeldeten Arbeitsstellen steigt. Wurden im Monat Januar noch 885 neue Stellen gemeldet waren es im Monat Februar 1.621. Das bedeutet, dass die arbeitsuchenden Menschen aktuell aus 4.359 offenen Arbeitsstellen wählen können. "Auch die Zahl der steigenden Stellenangebote ist ein positives Signal vom Arbeitsmarkt", so Wilhelmi. "Dies zeigt, dass auch in der schwierigen Jahreszeit auf dem Arbeitsmarkt die Betriebe weiter Arbeitskräfte benötigen und einstellen möchten."

Männer profitieren

Am stärksten von den sinkenden Arbeitslosenzahlen profitierten im Monat Februar die Männer. Sie machen mit 146 Personen knapp 80 Prozent der Menschen aus, die eine neue Arbeit  gefunden haben. Die Arbeitslosenquote der Männer verringert sich um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier 3.357 Trierer sind aktuell auf Jobsuche, 112 weniger als im Januar. Die Arbeitslosenquote sinkt von 6,0 auf 5,8 Prozent. Sie bleibt damit weiter deutlich unter dem Niveau des Vorjahres von 6,1 Prozent. 1.087 Bürger der Moselstadt mussten sich im vergangen Monat arbeitslos melden, 1.190 haben einen Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden. Unter den 1.972 arbeitslosen Männern und 1.385 arbeitslosen Frauen befinden sich 416 Jüngere unter 25 Jahren, 987 Ältere über 50 Jahren und 729 Ausländer. Landkreis Bernkastel-Wittlich Der Landkreis Bernkastel-Wittlich ist wegen der großen Anzahl saisonabhängiger Gastronomiebetriebe traditionell besonders vom Wintereinbruch auf dem Arbeitsmarkt betroffen. Dies zeigt sich im aktuellen Monat. Denn während in den meisten anderen Landkreisen der Region Trier und der Stadt Trier die Arbeitslosenzahlen bereits sinken bleibt diese im Landkreis Bernkastel-Wittlich praktisch konstant. Die Zahl der Arbeitslosen steigt im Monat Februar um 19 auf nun 2.794, im Vergleich zum Vorjahr ist sie jedoch um 37 gesunken. Die Arbeitslosenquote beträgt damit unverändert 4,5 Prozent. Unter den aktuell 1.526 arbeitslosen Männern und 1.268 arbeitslosen Frauen befinden sich 333 Jüngere unter 25 Jahren, 1.036 Ältere über 50 Jahren und 641 Ausländer. Eifelkreis Bitburg-Prüm Im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist die Arbeitslosigkeit im Februar im Vergleich zum Vormonat um 41 Menschen gesunken, jedoch im Vergleich zum Vorjahresmonat um 39 gestiegen. 1.833 Menschen, 1.080 Bürger und 753 Bürgerinnen sind derzeit auf Jobsuche. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent; mit dem Landkreis Trier-Saarburg  der niedrigste Wert in der Region. Landkreis Trier-Saarburg Im Landkreis Trier-Saarburg sinkt die Zahl der Arbeitslosen deutlich. 2.762 Menschen sind derzeit arbeitslos gemeldet, 79 weniger als im Januar und 96 weniger als im Vorjahresmonat. Aktuell sind noch 1.576 Männer und 1.186 Frauen arbeitslos gemeldet. Die Quote sinkt sowohl zum Vormonat als auch zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent. Unter den 2.762 Arbeitslosen befinden sich 322 Jüngere unter 25 Jahren, 966 Ältere über 50 Jahren und 575 Ausländer.