Sommerferien mit Marx: Ausstellung bietet Kinderprogramm

Trier. Es sind Sommerferien und für alle Daheimgebliebenen, die keine Lust auf Langeweile haben, bietet die Karl Marx-Landesausstellung ein spannendes Programm.

Programm im Landesmuseum

Eine besondere Entdeckertour für die ganze Familie bietet das Rheinische Landesmuseum Trier am 29. Juli. Bei "Karl Marx und ein Jahrhundert voller Ideen" stehen die großen und kleinen Erfindungen aus der Zeit im Zentrum, etwa die Lokomotive (15.30 bis 16.30 Uhr).  Am 14. Juli lädt das Haus zum Workshop "Zeitung und Zensur" ein (15 bis 1630 Uhr). Facebook und Instagram gab es zu den Zeiten von Karl Marx noch nicht. Er schrieb jedoch viel – Hunderte von Zeitungsberichten. Doch welche Themen beschäftigten ihn und wie kommunizierte er sie vor 200 Jahren? Dies wird an dem Tag gezeigt und im Anschluss gestalten alle ein Notizheft.

Programm im Stadtmuseum

Auch das Stadtmuseum Simeonstift nimmt dieses Thema unter dem Titel "Tinte, Feder, Druckerpresse" gemeinsam mit der Kinder-Uni in den Blick (20. Juli, 10 bis 13 Uhr). Karl Marx hielt seine Gedanken in krakeliger Handschrift in Tausenden von Notizen fest. Die Sprachwissenschaftlerin Hannah Speicher erzählt Kindern ab 6 Jahren mehr über das Schreiben zu Marx‘ Zeiten, bevor alle selbst zur Feder greifen können. Zudem lädt das Stadtmuseum Simeonstift in den Ferien zu einer besonderen Reise ein: von Trier über Paris und Brüssel nach London. Bei der Familienführung begeben sich alle Teilnehmer mit Karl Marx auf eine Reise zu seinen Lebensstationen und durch das Europa vor 200 Jahren (15. Juli, 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr).

Weitere Veranstaltungen und Informationen zum Ferienprogramm gibt es hier.


Auch über das Ferienprogramm hinaus bietet die Landesausstellung ein abwechslungsreiches Programm für Kinder und Familien an. Ebenfalls gibt es einen eigenen Kinder-Audioguide sowie ein Quiz für die jungen Museumsbesucher.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.