SP

Sparkasse profititert von robuster regionaler Wirtschaft

Begünstigt durch ein positives regionales wirtschaftliches Umfeld mit einer sehr niedrigen Arbeitslosigkeit, hat sich sowohl das Anlage- als auch das Kreditgeschäft der Sparkasse Trier in 2019 positiv entwickelt. Dies erklärte der neue Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Trier, Dr. Peter Späth, auf der Bilanzpressekonferenz zu Wochenbeginn.
Bilder
Zufrieden mit den Zahlen für 2019: Die Sparkassenvorstände (v.l.) Martin Grünen, Dr. Peter Späth (Vorstandsvorsitzender) und André Polrolniczak. Foto: Finkenberg

Zufrieden mit den Zahlen für 2019: Die Sparkassenvorstände (v.l.) Martin Grünen, Dr. Peter Späth (Vorstandsvorsitzender) und André Polrolniczak. Foto: Finkenberg

Resultierend aus einem Wachstum im Kundengeschäft steigerte sich die Bilanzsumme um 198 Mio. Euro (+4,4 Prozent) auf voraussichtlich rund 4,75 Mrd. Euro. Die Kundenkredite wuchsen auf rund 3,87 Mrd. Euro (+2,6 Prozent). Die Zusagen im Wohnungsbaugeschäft stiegen gegenüber dem Vorjahr um 18,3 Prozent auf 445 Mio. Euro und erreichten damit fast das Ergebnis des bisherigen Rekordjahres 2015 (447 Mio. Euro). Dabei führte die hohe Nachfrage nach Wohneigentum und Grundstücken bei gleichzeitig sinkendem Angebot zu einer steigenden Preisentwicklung.

Kundeneinlagen gestiegen

Trotz der andauernden Niedrigzinsphase stiegen die Kundeneinlagen um 177 Mio. Euro auf 3,57 Mrd. Euro (+5,2 Prozent). Nach der Zuführung in den Fonds für allgemeine Bankrisiken und die Vorsorgereserven verbleibt ein Jahresüberschuss von 6 Mio. Euro. Den - nach einer eventuellen Ausschüttung an die Träger - verbleibenden Bilanzgewinn verwendet die Sparkasse Trier zur Aufstockung des Eigenkapitals.

Hohe Präsenz im Geschäftsgebiet

Trotz zunehmender Digitalisierung verfügt die Sparkasse Trier mit 45 mitarbeiterbesetzten Filialen, 15 SB-Filialen und zusätzlichen 15 Geldausgabeautomaten-Standorten weiter über das dichteste Versorgungsnetz im lokalen Finanzdienstleistungssektor. Über eigene Stiftungen, Spenden und Sponsoring wurden im Jahr 2019 etwa 950 Projekte in Stadt und Landkreis mit einem Volumen von rund 1,5 Mio. Euro gefördert. Im Jahr 2019 hat die Sparkasse Trier 2,5 Mio. Euro an ihre Träger - die Stadt Trier und den Landkreis Trier-Saarburg - ausgeschüttet. Die Sparkasse Trier zählt mit 824 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern in der Region. Zum Jahresende 2019 wurden 44 Auszubildende beschäftigt. Damit ist die Sparkasse Trier auch einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region.

Keine Kooperation mit Volksbank geplant

Einer eventuellen Zusammenlegung von Filialen mit der Volksbank Trier - nach Vorbild der Frankfurter Volksbank und der Taunus Sparkasse - erteilte Späth eine klare Absage. "Wir sind Marktführer in der Region und wären nicht die Profiteure", so der Vorstandsvorsitzende. RED/FIN