SP

Stadt verlangt mehr Hundesteuer für höhere Einnahmen

Hundebesitzer müssen ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die Stadt Trier verlangt nämlich mehr Hundesteuer. Damit sollen die Einnahmen der Stadt erhöht werden.
Bilder
Trierer Hundebesitzer müssen ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Foto: Jörg Sabel/pixelio.de

Trierer Hundebesitzer müssen ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Foto: Jörg Sabel/pixelio.de

Der im Dezember beschlossene Doppelhaushalt 2017/18 sieht die Erhöhung der Hundesteuer vor. Damit sollen nämlich die Einnahmen der Stadt erhöht werden. In den Jahresbescheiden für die Hundesteuer, die Mitte Januar verschickt werden, sind bereits die erhöhten Steuersätze berücksichtigt. Demnach werden für den ersten Hund 120 (vorher 110 Euro), für den zweiten 168 (vorher 155 Euro) und für jeden weiteren Hund 228 Euro Euro fällig (vorher 200 Euro). Derzeit werden in Trier 3851 Hunde gehalten. Die Einnahmen belaufen sich dabei auf 468.774 Euro.

Neue Hundemarken

Den Steuerbescheiden werden neue Hundesteuermarken beigefügt. Die sind rund, grün und fortlaufend nummeriert. Die roten Steuermarken verlieren ihre Gültigkeit. Damit soll laut Stadt einem eventuellen Missbrauch vorgebeugt und die Kontrollen des Ermittlungsdienstes vereinfacht werden. Weiterer Vorteil ist laut Stadt, dass die Besitzer entlaufener Hunde schnell identifizierbar sind. PA/RED