#StandAsOne30: Drei Hilfsaktionen in der Osterwoche

Spendenkasse, Pfandraising und Lieferservice für Gladiators

Trier. Gladiators-Partner Haupenthal beteiligt sich mit gleich drei Hilfsmaßnahmen in der Osterwoche: Sonderverkauf, Lieferservice und Pfandspende zugunsten der Trierer Profi-Basketballer - Unterstützung gibt es dabei von den Spielern. Die Rettungsaktion #StandAsOne30 geht damit in die entscheidende Phase.

"Als ich von #standasone30 gehört habe wusste ich direkt, da sind wir dabei", sagt Sascha Haupenthal, Geschäftsführer von Edeka Haupenthal (zwei Filialen in Trier) und Partner der RÖMERSTROM Gladiators Trier. "Mit meiner ganzen Familie bin ich Stammgast bei den Heimspielen in der Arena Trier – und ich will, dass das auch in der kommenden Saison so bleiben kann. Wir müssen die Gladiatoren retten und in diesen besonderen Zeiten zusammenstehen." Damit die Rettung gelingt, hat sich Haupenthal für die Osterwoche drei ganz besondere Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den RÖMERSTROM Gladiators ausgedacht: Am Gründonnerstag, 9. April, sitzt Gladiators-Kapitän Simon Schmitz für jeweils eine Stunde an einer Kasse im Edeka Haupenthal: Zwischen 11.30 und 12.30 Uhr besetzt er eine Kasse in der Filiale Saarstraße 92 (Trier-Süd) und von 13.30 bis 14.30 Uhr sitzt Simon Schmitz dann in der Schöndorfer Straße 24 (Trier-Nord, Nähe Hauptbahnhof) zur Zahlungsabwicklung.

Einnahmen der "Spendenkasse" geht an Gladiators

Alles, was in diesen beiden Stunden an der jeweiligen "Spendenkasse" von Simon Schmitz verkauft wird, geht zugunsten der Rettungsaktion #StandAsOne30. "Was liegt näher als dass am Gründonnerstag ein grün gekleideter Profi an der Kasse sitzt?", fragt Sascha Haupenthal schmunzelnd. Zugleich zeigen die Profi-Basketballer mit dieser Aktion auch ihre Solidarität mit den Edeka-Angestellten, die seit Wochen und unter Hochdruck mit dafür sorgen, dass die Lebensmittelversorgung nicht zusammenbricht.

Gladiators liefern Lebensmittel

Das gilt auch für die zweite Aktion, den Lieferservice, ebenfalls am Gründonnerstag: Die Gladiators-Spieler Rupert Hennen, Kilian Dietz, Simon Schmitz, Jermaine Bucknor und Till Gloger werden am Donnerstag Kundenbestellungen für Edeka-Haupenthal ausfahren. Unter einkaufen@gladiators-trier.de können Fans und Kunden von Edeka-Haupenthal bis Mittwoch, 8. April, 13 Uhr, ihre Bestellungen durchgeben, die dann von den größten Jungs der Stadt in ihren Dienstautos ausgefahren werden. Zum Einkaufswert kommt dabei eine symbolische "Bearbeitungsgebühr" von 10 Euro, die als Spende an die Gladiators geht. Gezahlt werden kann per Bargeld in einem Umschlag.

"Pfandraising" für die Basketballer

Die dritte Aktion, das "Pfandraising" beginnt bereits am Dienstag, 7. April, in den Edeka-Märkten in Saarstraße 92 und Schöndorfer Straße 24. "Hier können sich unsere Fans und Kunden ganz einfach sozial engagieren, indem sie ihr Pfand den Basketballern zur Verfügung stellen. An unseren Pfandautomaten werden wir entsprechende Info-Plakate für die Aktion anbringen", sagt Edeka-Chef Haupenthal.

Rettungsaktion läuft noch bis 14. April

"Wir sind Sascha und seinem gesamten Team unglaublich dankbar für die Wahnsinns-Unterstützung", sagt Andre Ewertz, Geschäftsführer der RÖMERSTROM Gladiators Trier. "#StandAsOne30 geht jetzt in die entscheidende Phase, denn bis zum 14. April benötigen wir die erforderliche Summe von 120.000 Euro. Mit Partnern wie Edeka-Haupenthal und unseren tollen Fans im Rücken sind wir zuversichtlich, dass es klappt. Wir danken jedem Einzelnen, der diese Woche seine Einkäufe vielleicht ein bisschen anders plant. Aufgrund der aktuellen Lage werden wir am Gründonnerstag an der Seite von Sascha und seinem Team stehen, um die Aktion direkt vor Ort im Edeka Markt zu unterstützen und alle Sicherheitsbestimmungen zu beachten."

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.