SVE erzielt vier Tore in den letzten zehn Minuten

Trier. Eintracht-Trier ist auch im saisonübergreifenden 16. Heimspiel in Folge ungeschlagen geblieben. Im Moselstadion erzielte der SVE in nur zehn Minuten sagenhafte vier Treffer und gewinnt damit vor 1.084 Zuschauern gegen den FC Hertha Wiesbach mit 4:0 (0:0). Torschützen für die Eintracht waren Edis Sinanovic, Dominik Kinscher und zweimal Jan Brandscheid.

Nach der Niederlage in der Vorwoche in Pfeddersheim hatte sich die Mannschaft von SVE-Cheftrainer Josef Cinar am 13. Spieltag einiges vorgenommen. In der Startaufstellung der Moselstädter gab es dabei einige Veränderungen: Jan Brandscheid und Felix Fischer saßen zunächst auf der Bank. Sanoussy Baldé rückte für den gesperrten Simon Maurer in die Innenverteidigung, Tim Garnier in die Sturmspitze, sowie Leonel Brodersen auf die rechte Abwehrseite. Kevin Heinz und Maurice Roth bildeten die Doppelsechs.   

Zunächst gelang es keiner der beiden Mannschaften die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Stattdessen war die erste Halbzeit bestimmt durch reichlich Ballverluste, Fehlpässe und weitere Unstimmigkeiten. Weder den Moselstädtern, noch den Saarländern ergaben sich klare Torchancen. Mit zunehmender Spieldauer hatte Cinars Mannschaft höhere Spielanteile, zumeist fehlte aber die Präzision im letzten Drittel. 

Auch nach dem Seitenwechsel gab es zunächst gleiche Bild: Die Herthaner standen tief und diszipliniert und machten es dem SVE schwer, in die gefährlichen Räume zu gelangen. Mit der 78. Minute sollte sich das Spiel jedoch verändern: Nach einem überzogenen Einsteigen von Wiesbachs Jan Umlauf an der Mittellinie gegen Maurice Roth zückte Schiedsrichter Daniel Greef die rote Karte. Ab sofort spielte der SVE in Überzahl, und nutzte diese schlagartig aus: Nur eine Minute später  köpfte Edis Sinanovic nach einer Flanke von Kevin Heinz die Trierer Führung (80.). Der Bann war nun gebrochen und die Blua-Schwarz-Weißen legten nach: Ömer Kahyaoglu wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte der ebenfalls eingewechselte Dominik Kinscher souverän (83.) Dem dritten eingewechselten Spieler – Jan Brandscheid – war der Schlusspunkt der Partie vorbehalten. Erst zog "Brandy" den Ball  ins lange Eck (88.) Dann ließ er mit einem sehenswerten Distanzschuss in den Knick sein zweites Saisontor folgen (90. +1).  

Der SVE wurde an diesem Nachmittag für seine Geduld belohnt und nutzte die Überzahl schnell aus. Die nächste Partie führt die Blau-Schwarz-Weißen auswärts zum FV 07 Diefflen. Anpfiff im Dillinger Parkstadion ist am Samstag, 19. Oktober, um 15 Uhr. 

Statistik 

Eintracht Trier: Wieszolek – Brodersen, Balde, Kling, Kaluanga – Roth, Heinz – Salem (74. Kahyaoglu) – Sinanovic, Garnier (82. Kinscher), Anton (65. Brandscheid) 

Hertha Wiesbach: Luck – Paulus, Lück, Bach, Runco – Wiltz (84. Feka), Umlauf, Staroscik, Pelagi – Jung, Mpassi 

Tore: 1:0 Sinanovic (80.), 2:0 Kinscher (83., FE), 3:0 Brandscheid (88.), 4:0 Brandscheid (90./+1)

Schiedsrichter: Daniel Greef 

Zuschauer: 1084 

Rote Karte: Umlauf (78., grobes Foulspiel)

RED

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen