SP

SVE-Torwartduo komplett: Wieszolek kommt von Schalke II

Trier. Denis Wieszolek wechselt zu Eintracht Trier. Der 22-jährige Schlussmann, der in der Jugendabteilung von Bundesligist Mainz 05 ausgebildet wurde, kommt von der Oberliga-Reserve des FC Schalke 04 in die älteste Stadt Deutschlands und unterschreibt dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Damit sind die Planungen auf der Torhüterposition abgeschlossen.

"Denis ist ein hervorragend ausgebildeter junger Torhüter, der auf einem richtig guten Niveau bereits viel Erfahrung vorweisen kann. Auf der Suche nach einem neuen Keeper hatten wir ihn gleich im Auge - umso zufriedener sind wir natürlich, dass wir ihn von einem Wechsel zu Eintracht Trier überzeugen konnten", freut sich Eintracht-Geschäftsführer Torge Hollmann über die Verpflichtung des ehemaligen Schalkers.

Der gebürtige Wiesbadener Wieszolek schloss sich 2009 im Alter von 13 Jahren zunächst der Jugendabteilung des SV Wehen-Wiesbaden an, ehe er 2011 das Interesse von Bundesligist Mainz 05 weckte und sich den Nullfünfern anschloss. Nach der U19 gelang dem Keeper der Sprung in die zweite Mannschaft des FSV, wo er in der 3. Liga allerdings ohne Einsatz blieb und deshalb sein Glück in der Regionalliga Südwest beim FC Astoria Walldorf suchte. Nach sechs Regionalliga-Einsätzen für die Astoria in der Saison 2016/2017 brachte es der reaktionsschnelle Schlussmann in der abgelaufenen Saison schließlich auf 21 Oberliga-Spielen für den FC Schalke 04 II.

"Daniel Paulus hat mich angerufen und sich sehr um mich bemüht. Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben deshalb am Ende den Ausschlag für mich gegeben, hier zu Eintracht Trier zu wechseln. Ich komme zu einem Traditionsverein, der in absehbarer Zeit wieder nach oben möchte - damit kann ich mich voll identifizieren", erläutert der neue Rückhalt im Kasten des SVE die Gründe für seinen Wechsel an die Mosel. Zu den Stärken des 22-Jährigen zählen nach eigener Aussage vor allem das Eins-gegen-Eins und seine Fähigkeiten auf der Torlinie. "Ich bin in jedem Fall auch ein lauter Torhüter, spreche viel mit der Abwehrreihe", verrät der Neuzugang außerdem. Neben den guten Gesprächen mit den Verantwortlichen hat aber auch ein Ex-Eintrachtler seinen Teil zur Entscheidung beigetragen, in Zukunft blau-schwarz-weiß zu tragen, wie Wieszolek verrät: "Ich habe auf Schalke mit Muhamed Alawie gesprochen und er mir von den tollen Fans erzählt und dem schönen alten Stadion. Das hat mich am Ende auch nochmal bestärkt."

Das Arbeitspapier des Schlussmanns läuft bis zum 30. Juni 2020. Die Planungen im Tor sind damit abgeschlossen.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.