SP

SVE verliert erstmals nach neun Siegen in Folge

1:3 daheim gegen SV Saar 05

Trier. Alles war angerichtet. Nach dem Patzer am Samstagmittag des FK Pirmasens war die Tür zur Relegation in die Regionalliga wieder einen Spalt weiter aufgegangen. 857 Zuschauer kamen ins Moselstadion, um nach neun Siegen in Folge nach Möglichkeit den nächsten Dreier der Moselstädter zu bejubeln. Doch am Ende kam alles anders. Mit 1:3 (0:1) verliert der SVE die Partie gegen die Saarländer des SV Saar 05. Besonders bitter, da es in dieser Saison erst die zweite Niederlage auf heimischem Platz war.

Die erste Hiobsbotschaft mussten die Trierer bereits einen Tag zuvor hinnehmen. Kevin Heinz konnte aufgrund einer Schulterprellung im so wichtigen Heimspiel nicht mitwirken. Die Anfangsphase verlief zunächst ohne die ganz großen Highlights. Die Trierer Eintracht kontrollierte zwar die Partie, wusste die Überlegenheit aber nicht zu nutzen. Der SV Saar 05 aus Saarbrücken machte es den Trierern schwer, da das kompakte Spielsystem kaum Räume ermöglichte, um zu gefährlichen Toraktionen zu kommen. Insgesamt bot die Partie keinen Anlass für große Emotionsausbrüche. Lediglich Alexander Biedermann (30.) kam im ersten Durchgang zu einem Abschluss aus aussichtsreicher Position. Völlig überhastet verzog der Stürmer jedoch, sodass der Ball neben das Tor rollte.

Nackenschlag kurz vor und nach der Pause

Nur wenige Sekunden vor der Pause dann der bittere Rückschlag für die Eintracht. Alexander Schmieden (43.) vom SV Saar 05 hatte im Sechszehner der Trierer alle Zeit der Welt und ließ sich somit nicht zwei Mal bitten. Doch damit nicht genug. Wiederrum nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff gleich der nächste Rückschlag für den SVE. Diesmal war es ein Eigentor (48.), welches dafür sorgte, dass die Partie schnell in der zweiten Hälfte zu einer echten Mammutaufgabe für die Eintracht wurde. Das Ergebnis spielte den Gästen nun voll in die Karten. Saar 05 beschränkte sich auf schnelle Konter und machte den Laden hinten dicht. "Das war eine verdiente Niederlage. Es hat sich heute wieder gezeigt, dass wir vielleicht noch nicht ganz so weit sind, um oben anzugreifen", sagte Daniel Paulus vom SVE nach der Partie.

Kahyaoglu sorgt für neue Hoffnung

20 Minuten vor dem Ende wurde es dann doch nochmal spannend. Ömer Kahyaoglu nutzte einen Fehler von Saar 05-Keeper Marc Birkenbach und verkürzte auf 1:2. Doch es sollte an diesem Tag einfach nicht sein. Nur acht Minuten nach dem Anschlusstreffer sorgte Fatih Günes (79.) für den endgültigen K.O. der Trierer. "Wir konnten uns heute vorne nicht entscheidend durchsetzen, so kommt dann das Ergebnis zu Stande", so Paulus. Per Lupfer entschied er die Partie letztendlich zu Gunsten der Saarbrücker. Besonders schwer wiegt diese Niederlage im Hinblick auf die Tabelle. Der FK Pirmasens wird für seinen Patzer nicht bestraft und rangiert somit weiterhin drei Punkte vor dem SVE.

Statistik:

Tore: 0:1 (43.) Alexander Schmieden, 0:2 (48.) Eigentor, 1:2 (71.) Ömer Kahyaoglu, 1:3 (79.) Fatih Günes

Eintracht Trier: Popescu-Diefenbach, Maurer, Cinar, Jakob (67. Engeldinger)-Mabouba (46. Servatius), Fischer, Kinscher, Kahyaoglu, Brandscheid (46. Noutsos)-Biedermann

Saar 05: Birkenbach-Petrov, Seibert, Bastian, Heine (88. Oberhausen)-Ömeroglu, Anton, Marikjan, Hertel (76. Jüptner)-Günes, Schmieden

Zuschauer: 857

Schiedsrichter:  Joel Maurice Jung (Winnweiler)

KR

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Brückenbauer für den Frieden

Wittlich. Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert hielt die Laudatio. Er erinnerte u.a. an das Leid zweier Weltkriege und betonte die große Bedeutung Jean Claude Junckers als menschlicher und politischer Brückenbauer für die europäische Friedensidee. Weder Frieden noch Demokratie seien selbstverständlich und müssten als hohes Gut bewahrt werden. Gemeinsames Interesse an Europa Juncker nutzte die Preis-Verleihung, um auf die Bedeutung Europas in einer globalisierten Welt hinzuweisen. Und darauf, dass Reden wichtiger sei, als Krieg zu führen: Ein Tag Krieg koste mehr als 20 Jahre die Europäische Union zu finanzieren.  Bürgermeister Joachim Rodenkirch betonte in seiner Ansprache den hohen Wert der Europäischen Gemeinschaft, gerade in einer Zeit, in der sich die geopolitische Architektur zu verschieben beginne. Es stelle sich, so Rodenkirch, die globale Systemfrage "offene Gesellschaft versus geschlossene Gesellschaft". Europa auf der Basis einer demokratischen Wertegemeinschaft sei die Zukunft für ein friedliches Miteinander. Zahlreichen prominenten Gästen aus Bundes-, Landes- und Lokalpolitik dankte er für ihr Kommen ebenso wie den internationalen Gästen und den vielen Bürgerinnen und Bürgern aus der Großregion, unter ihnen auch 150 Oberstufenschülerinnen und –schüler der Cusanus-Gymnasium Wittlich, und begrüßte das gemeinsame Interesse an Europa. Erstmalig im Jahr 2006 nahm Christina Rau den Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich stellvertretend für ihren verstorbenen Mann Bundespräsident a.D. D. Dr. h.c. Johannes Rau entgegen. Im Jahr 2008 wurde der Preis an Dr. h.c. Charlotte Knobloch, seinerzeit Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, verliehen. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, war im Jahr 2010 der dritte Träger des Georg-Meistermann-Preises. Danach wurde Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher der Preis im Februar 2013 im EVENTUM Wittlich überreicht. Im Februar 2016 folgte die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller als Preisträgerin. Hintergrund Der Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich soll das Andenken an den großen Künstler und Kulturpolitiker Georg Meistermann (1911-1990) und sein unerschütterliches, kritisch-konstruktives Eintreten für Demokratie und Meinungsfreiheit wach halten und nachfolgende Generationen anregen, diesem Beispiel zu folgen. Mit dem Preis werden in der Regel alle zwei Jahre entweder eine oder mehrere Persönlichkeiten oder aber eine oder mehrere Gruppen ausgezeichnet. Der Preis wird in Form einer Urkunde und einer Bronze-Plakette überreicht und ist mit einer an den Stiftungszweck gebundenen Summe von 10.000 EUR dotiert. Meistermann wurde 1911 in Solingen geboren. Nach der Machtergreifung der Nazis 1933 musste er seine 1928 begonnene Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf abbrechen. Zwischen 1937 und 1939 folgten Reisen in die Niederlande, nach Frankreich und England. Zu den ersten wichtigen Aufträgen Georg Meistermanns nach dem Krieg gehörte 1948 die Ausführung der Fenster für die Wittlicher St. Markuskirche. (hwg/red). Fotos: Hanns-Wilhelm Grobe Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert…

weiterlesen