SP

SVE will mit guter Vorbereitung Selbstvertrauen tanken

Die Trierer Eintracht erwartet eine schwere Rückrunde in der Regionalliga Südwest. Mit dem Heimspiel zum Rückrundenauftakt gegen den 1.FC Kaiserslautern II, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, nimmt das neue Jahr gleich Fahrt auf. Bis es soweit ist, wollen sich die Moselstädter vor allem mit positiven Testspielergebnissen Selbstvertrauen erarbeiten und perfekt auf das Derby gegen die "kleinen" Roten Teufel einstellen.
Bilder
Foto: Symbolbild/Archiv

Foto: Symbolbild/Archiv

Mit dem 3:1-Erfolg über den Rheinlandligisten SG Schoden ist der Weg zumindest geebnet. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte die Eintracht eine ordentliche Leistung. Nach der Pause bekamen viele A-Jugendspieler des SVE die Chance, sich zu beweisen. "Auch die U19-Spieler, die in der zweiten Halbzeit ran durften, haben ihren Job ordentlich gemacht", so Trainer Corrochano. Verletzungsbedingt fehlten bei Trier allerdings noch einige wichtige Akteure, für die das Testspiel noch zu früh kam. So mussten unter anderem Florian Riedel, Muhamed Alawie und Robin Binder passen. 

Vorbereitung gegen Luxemburg, Elversberg und Siegen

Bereits am kommenden Samstag erwartet die Eintracht auf heimischem Geläuf mit dem Erstligaaufsteiger aus Luxemburg, dem Union Titus Petingen (21. Januar, Trier), der nächste Härtetest. Nur vier Tage später wird man beim klasseninternen Test gegen Elversberg (25. Januar) erstmals sehen, wie weit die Elf um Coach Oscar Corrochano bereits ist. Die beiden letzten Vorbereitungsspiele bestreiten die Trierer gegen Fola Esch (28.01., Esch), ebenfalls Erstligist aus Luxemburg, und die Sportfreunde aus Siegen (4. Februar, Trier).

Kommt Kaminiotis für Gladorw?

Auch personell ist bei der Eintracht das letzte Wort noch nicht gesprochen. Der Grieche Petros Kaminiotis wirkte gegen Schoden als Testspieler mit. Hier bleibt abzuwarten, ob er eine Alternative sein kann. Der Vetrag mit Rico Gladrow hingegen wurde vorzeitig aufgelöst. In der Hinrunde bestritt Gladrow elf Spiele für die Eintracht. Mit Josef Cinar kam ein alter Bekannter zurück an die Mosel und möchte bei der Mission Klassenerhalt tatkräftig mithelfen.