SP

Trierer Generalvikar Georg Bätzing wird Bischof von Limburg

Monsignore Dr. Georg Bätzing (55) wird neuer Bischof von Limburg. Papst Franziskus hat den derzeitigen Generalvikar des Bischofs von Trier am 1. Juli zum 13. Bischof von Limburg ernannt. Die Ernennung wurde zeitgleich in Rom, Limburg und Trier bekannt gegeben. Er wird damit Nachfolger von Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst (56), dessen Amtsverzicht Papst Franziskus im März 2014 angenommen hatte. Weihbischof Manfred Grothe (77) leitet seitdem als Apostolischer Administrator die Diözese.
Bilder
Georg Bätzing wird neuer Bischof von Limburg. Foto: FF

Georg Bätzing wird neuer Bischof von Limburg. Foto: FF

Bischof Dr. Stephan Ackermann sagte bei der Bekanntgabe vor dem Trierer Domkapitel und Mitarbeitern des Bischöflichen Generalvikariates, Limburg bekomme mit Bätzing "einen ausgezeichneten Bischof". Er würdigte Bätzing als eine Persönlichkeit, die "menschlich warmherzig, verbindlich und klar zugleich" sei. "Georg Bätzing kann gut zuhören, er setzt auf Beteiligung, er wirkt vermittelnd, scheut aber auch vor Entscheidungen nicht zurück. Er ist Priester aus ganzem Herzen und ein inspirierender Prediger." In die Freude über die Ernennung mische sich für "uns Trierer aber auch der Schmerz, dass wir Georg Bätzing verlieren". Ackermann betonte, er verliere einen Generalvikar, auf dessen Urteil, dessen Loyalität und dessen Einsatz er sich absolut verlassen konnte. "Unsere Zusammenarbeit ist wirklich von allergrößtem Vertrauen geprägt." 

Bätzing will sich Vertrauen als würdig erweisen

Georg Bätzing dankte Papst Franziskus und den Mitgliedern des Domkapitels für das große Vertrauen: "Und ich will alles tun, damit ich mich des Vertrauens würdig erweise, das mir entgegen gebracht wird." Er bat die Gläubigen des Bistums Limburg, "demütig und aus ganzem Herzen, sie mögen mich als ihren Bischof annehmen. Beten Sie für mich, dass unser gemeinsamer Weg in der Kirche von Limburg gut wird und unter Gottes Segen steht. Die Freude darauf wächst schon in mir".

"Freudentag für Bistum"

"Heute ist ein Freudentag für unser Bistum", sagte Domdekan Prälat Dr. Günther Geis bei der Bekanntgabe der Ernennung des neuen Bischofs im Hohen Dom zu Limburg. Für ihn ist Georg Bätzing genau der richtige Mann für das Bistum Limburg. Daher habe ihn das Domkapitel auch zum neuen Bischof gewählt. "Er ist ein Seelsorger mit Herz und Verstand, mit Organisationstalent und Leitungsstärke, mit Charisma und Bodenständigkeit", sagte Geis.

Zwei Jahre ohne Bischof

Mit der Ernennung des neuen Bischofs gehen mehr als zwei Jahre ohne Diözesanbischof im Bistum Limburg zu Ende. "Wir haben die Zeit gebraucht, um die Geschehnisse aufzuarbeiten, um zu ordnen und um uns neu auszurichten", sagte Geis. Er dankte dem Apostolischen Administrator im Namen des Domkapitels dafür, dass er diesen Weg klug, besonnen, entschieden und mitbrüderlich mit der Diözese gegangen sei. Grothe übergebe dem neuen Bischof "ein gut bestelltes Feld", das darauf warte, weiter bearbeitet und gepflegt zu werden. Dafür bringe der künftige Bischof von Limburg die besten Voraussetzungen mit. "Wir kennen und schätzen den neuen Bischof" "Georg Bätzing als neuer Bischof von Limburg ist eine hervorragende Wahl. Im Namen der rheinland-pfälzischen Landesregierung, aber auch ganz persönlich übermittele ich ihm meine herzlichen Glück- und Segenswünsche zu diesem großen Vertrauensbeweis", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer.  "Wir kennen und schätzen den neuen Bischof durch seine vielfältige Arbeit im Bistum Trier seit vielen Jahren – zuletzt seit 2012 als Generalvikar." Erst vor wenigen Wochen wurde er vom Trierer Bischof als Leiter der Steuerungsgruppe mit der Aufgabe berufen, die Beschlüsse der Bistumssynode umzusetzen. "Als neuer Limburger Bischof erwarten ihn dort nach dem Rücktritt seines Vorgängers vor mehr als zwei Jahren ganz neue Herausforderungen. Ich bin sicher, dass seine pastoralen Erfahrungen und menschlichen Qualitäten sehr gute Voraussetzungen sind, gemeinsam mit den Katholiken in seinem Bistum Schritte in die Zukunft zu gehen", sagte Dreyer. Sie hob die Bedeutung eines partnerschaftlichen Verhältnisses von Kirche und Staat hervor: "Uns verbindet die Verantwortung für die Menschen, der wir verpflichtet sind." In Rheinland-Pfalz hätten sich diese Beziehungen über Jahrzehnte überaus positiv und freundschaftlich entwickelt. Sie unterstrich, dass die Landesregierung stets ein offenes Ohr für die Belange der Kirche habe.

Zur Person

Georg Bätzing wurde am 13. April 1961 in Kirchen geboren und wuchs in Niederfischbach an der Sieg, der sogenannten Trierischen Insel im Westerwald (Kreis Altenkirchen), nicht weit von der Limburger Bistumsgrenze, auf. Nach dem Studium der Philosophie und Theologie in Trier und Freiburg wurde er 1987 zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Klausen und Koblenz, ehe er 1990 die stellvertretende Leitung des Bischöflichen Priesterseminars in Trier übernahm. Von 1996 bis Januar 2010 war Bätzing dann als Regens für die Priesterausbildung im Bistum Trier verantwortlich und leitete das Priesterseminar. 2005 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Monsignore ernannt. Im November 2007 berief ihn der damalige Bischof von Trier, Dr. Reinhard Marx, zum Leiter der Heilig-Rock-Wallfahrt. Seit dem 1. November 2012 leitet er als Generalvikar das Bischöfliche Generalvikariat in Trier.