Trierer Kickboxer erfolgreich bei WFMC-Meisterschaft

Trier. Leverkusen war vor kurzem der Austragungsort der Internationalen Deutschen Meisterschaft des Verbandes WFMC (World Fighting and Martial Arts Council) im Kickboxen. Auch sieben Sportler von Dragon-Kampfsport aus Trier waren mit dabei.

Mit über 700 Starts kamen von allen angereisten Teams aus ganz Deutschland die besten Athleten. Durch die örtliche Nähe zu den Niederlanden und den dortigen neuen Regulierungen im Wettkampfbereich der Jugend, nutzten viele Teams aus dem Nachbarland die Gelegenheit hier anzutreten. Es ging hier auch um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft des WFMC im Oktober 2019.

In der männlichen Jugend (bis 30 Kilo) trat Jonah Pies aus dem Trierer Team an. Er konnte im Viertelfinale noch gegen Tako Tolu aus Leverkusen klar gewinnen, jedoch das Halbfinale nicht für sich entscheiden. In der Disziplin mit Lowkicks machte er es etwas besser und erreichte sogar das Finale, welches er aber an den Kämfper aus Holland abgeben musste. In der Klasse darüber (bis 35 Kilo) gelang seinem Trierer Teamkollegen Jan Becker durch walk-over und danach durch Aufgabe von Richard Begtschow aus Heilbronn ins Finale. Als Favorit galt hier der international schon erfolgreiche Kämpfer Lukas Schelawski vom Team Schawe. Jan Becker gab jedoch alles und zwang Schelawski in die Verlängerung. Den Kampf entscheid Lukas Schelawski für sich. Der Trierer Benjamin Macherey (Klasse bis 50 Kilo) war an diesem Tag in toller Form und sicherte sich mit zwei klaren Siegen den Einzug ins Finale. Hier gewann er vorzeitig durch Aufgabe und erhielt den verdienten Titel.

In der weiblichen Jugend  kämpften die jüngsten des Teams um den begehrten Pokal. Den Anfang machte Mila Konz mit Platz zwei und Alexa Kraff mit Platz drei in der Klasse bis 25 Kilo. Für Marie Schumacher (bis 45 Kilo) ging es nach einem tollen Kampf und Sieg über Acelya P. ins Finale. Die junge Drachenkämpferin gab alles und ließ der Kämpferin Hannah David aus Worms keine Chance ihren Kampf aufzubauen. Damit war Titel Nummer zwei für das Dragon-Team gesichert.    

Der ISKA-Weltmeister  von 2016 , Patrick Ortis,  startete bei den Herren im Mittelgewicht  (bis 70 Kilo). Er erwischte die größte Klasse des Turniers und musste drei Kämpfe für sich entscheiden. Nach den ersten beiden Arbeitssiegen stand er im Finale dem sehr erfahrenen Lokalmatadoren Guido Rödel (mehrfacher Weltmeister und ehemaliger Bundestrainer der WKA) gegenüber. Unerwartet klar bezwang er den Leverkusener und sicherte sich den Titel. In seiner Lieblings-Disziplin mit Lowkicks konnte er später nach walk-over und zwei weiteren klaren Siegen auch noch diesen Titel sichern.

"Mit vier Titeln und vielen Podiumsplätzen können wir sehr stolz auf die Leistungen sein. Alle haben sich gut vorbereitet und somit die Lorbeeren dafür erhalten", so Dragons-Trainer Kai Kraff.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.