aa

Trierer Kickboxerin ist jetzt auf Platz eins

Athleten der Kampfsport- Akademie Trier mit ihrem Trainer Sascha Baschin haben bereits ihre Flugtickets zur WM in Orlando / Florida gebucht. haben. Dennoch sind die vorbereitenden Veranstaltungen für die Kämpfer jeweils eine Herausforderung.
Bilder

So war am Samstag, 25. Juni, die IDM (Internationale Deutsche Meisterschaft) in Simmern angesagt. Die IDM 2016 - oder 17. Battle of the Hunsrück - in der Sporthalle Kümbocher Hohl 17 in Simmern musste in diesem Jahr 1.500 Kämpfer für die unterschiedlichen Kampfsport-Disziplinen und -Altersklassen empfangen. Inzwischen hat sich die IDM in Simmern zu dem größten Turnier in Deutschland und als wichtiges Sprungbrett zur jährlich im September stattfindenden Kampfsport- Weltmeisterschaft gemausert. Trotz der bereits erfolgten Qualifikation für die WM in Florida traten Bonnie von Juterzenka und Lisa-Marie Steffen in Simmern mit an. Und Marah Cloos wollte trotz ihrer Erkältung Punkte sammeln.

Die Besten unter sich

In der Klasse "Frauen - Leichtkontakt bis 50 kg - Junioren bis 17 Jahre" waren die besten Kämpferinnen anwesend. "Bonnie schlug sich sehr gut durch die Vorrunden, so dass sie im Finale auf Jamaina Scheiber aus Leverkusen traf. Jamaina ist eine Schülerin des WKU-Bundestrainers im Leichtkontakt-Kickboxen Guido Rödel." Sascha Baschin, der Trainer von Bonnie, wusste wohl, dass Guido Rödel seine Schülerin Jamaina auf ihre Gegnerin eingestellt hatte. "Also mussten wir uns eine andere Taktik einfallen lassen. - Vor dem Kamp also ein, zwei Änderungen - und die Sache ging auf. Bonnie hat Jamaine mit 3:0-Punkten klar geschlagen. - Ich glaube damit war auch für den Bundestrainer im Leichtkontakt-Kickboxen, Guido Rödel, ein klares Zeichen gesetzt: Bonnie ist bereit für die Weltmeisterschaft in Orlando und nimmt mit Recht den Platz 1 in Ihrer Klasse ein!"

Um Erfahrung reicher

Für Lisa-Marie - die dennoch auf Platz 1 in der Klasse Damen bis 50 kg nach Orlando reist - konnte sich gegen starke Engländerinnen nach dem Halbfinale nicht durchsetzen und erreichte nur den Platz 4 in Simmern. Marah - so sieht es ihr Trainer - war Simmern eine Erfahrung im Kampf unter Wettbewerbsbedingungen. Vor allem da sehr erfahrene Kämpferinnen um die Plätze buhlten. Fotos: Sascha Baschin