Trierer Silvesterlauf abgesagt

Pandemie-Risiken durch Omikron-Variante zu hoch

Trier. Der 32. Bitburger-0,0%-Silvesterlauf des Vereins Silvesterlauf Trier kann trotz aller Anstrengungen der letzten Wochen und Monate nicht am 31. Dezember 2021 stattfinden. „Die Deutlichkeit, in der auch das Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag die Risiken der Omikron-Variante aufgezeigt hat, lässt uns keine andere Wahl, als den Silvesterlauf abzusagen“, erklärt Silvesterlauf-Vorstandssprecher Hans Tilly am Mittwoch.

Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt am Mittwochmorgen sei die Veranstaltung in Einklang mit der zu diesem Zeitpunkt gültigen Corona-Schutzverordnung zwar weiterhin machbar, alles laufe aber auf einen gänzlichen Zuschauer-Ausschluss bei überregionalen Sport-Großveranstaltungen wie ebenfalls bei den Spielen der Fußball-Bundesliga hinaus. Unter diesen Voraussetzungen sieht der Veranstalter des wegen seiner ausgelassenen Stimmung als „deutsches Sao Paulo“ bekannten, renommiertesten deutschen Silvesterlaufs keine Perspektive mehr für die Austragung der Traditionsveranstaltung – auch nicht mehr in einer „leiseren Variante“, die es 2021 hätte werden sollen.

1.342 Anmeldungen waren bis zum Meldeschluss am Dienstag, 24 Uhr, beim Verein Silvesterlauf Trier eingegangen. „Insbesondere schmerzt uns die Absage wegen der 456 Kids bis 15 Jahren, für die bereits die Startnummern bereitliegen“, sagt Vorstandsmitglied Norbert Ruschel, der die Schulsportkampagne verantwortet. Die große Resonanz insbesondere der Trierer Grundschulen habe gezeigt, so Ruschel, „dass viele Verantwortliche so wie wir als Verein sich dafür einsetzen, die Kinder in Bewegung zu halten“.

Die gesundheitspolitische Verantwortung veranlasse den Verein jedoch, den Silvesterlauf komplett ausfallen zu lassen. Für den Silvesterlauf-Vorstandsbeauftragten Berthold Mertes ist eine für die Absage maßgebliche Botschaft die vom RKI am Dienstag angehobene Risikobewertung für Geimpfte und Geboosterte. „Demnach besteht auch für keine dieser Gruppen ein gesicherter Schutz, wovon wir aber bis dato unter Anwendung der 2G-Regel in hohem Maße ausgehen durften“, sagt Mertes. Da eine massive Beschränkung der Mobilität empfohlen werde, „diktiert uns die Vernunft mithin auch den Verzicht auf die Eliteläufe“, so Mertes. Betroffen sind etwa 60 eingeladene Profiläufer unter den 157 registrierten Frauen und Männern. In den Starterlisten standen Athleten aus 20 Nationen, darunter der zweimalige Silvesterlaufsieger Isaac Kimeli aus Belgien, der deutsche Marathonrekordler Amanal Petros sowie bei den Frauen neben der zweimaligen Hindernislauf-Europameisterin Gesa Krause vom Verein Silvesterlauf Trier die Titelverteidigerin Katharina Steinruck und Triathlon-Star Anne Haug, einzige deutsche Ironman-Siegerin der Geschichte.

Die Verantwortlichen des Vereins sind optimistisch, eine wirtschaftliche Schieflage aufgrund der Absage vermeiden zu können, obwohl sich Kosten in fünfstelliger Höhe nicht mehr vermeiden lassen. „Dank der Solidarität unserer wesentlichen Partner bin ich zuversichtlich, dass uns das gelingt“, sagt der für das Sponsoring verantwortliche Mertes. Für die Verantwortlichen des Vereins steht über die Feiertage und Silvester nun eine aufwändige Rückabwicklung bevor: Alle Organisationsbeiträge werden komplett rückerstattet, neben den Vereinsmitgliedern auch sämtlich Sponsoren und Partner persönlich über die notwendig gewordene Absage informiert.

„Genauso akribisch, wie wir bis zuletzt an der möglichen Realisierung gearbeitet haben, werden wir nun auch diese Pflicht erfüllen“, sagt Hans Tilly. Die Enttäuschung war bei der kurzfristig einberufenen Online-Konferenz, in der die Verantwortlichen des Vereins am Mittwochvormittag einstimmig den Beschluss zur Absage des 32. Bitburger-0,0%-Silvesterlaufs fassten, natürlich riesengroß. Was sehr verständlich ist nach drei gelungenen Veranstaltungen (Frauenlauf, Firmenlauf, Flutlichtmeeting) im Spätsommer 2021, die unter Pandemie-Bedingungen verantwortungsvoll und sicher durchgeführt worden waren. „Als wir Anfang Oktober das Meldeportal für den Silvesterlauf öffneten, waren wir zurecht voller Zuversicht“, erinnert Tilly. Der sehnliche Wunsch, mit dem seine Mitstreiter und er am Mittwoch ihre Konferenz beendeten und den sicherlich nicht nur Sportlerinnen und Sportler teilen: Endlich wieder mehr Normalität im Jahr 2022.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen