SP

Vertreter der Hochschule reisen ins Reich der Mitte

Vor kurzem fand unter Leitung der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke eine Delegationsreise in die Volksrepublik China statt. Dabei wurden verschiedene Firmen, Institutionen und Universitäten besucht. Ziel war es, Kooperationen auszuloten und die bestehenden Kontakte zu vertiefen.
Bilder
Wolfgang Gerke, Dirk Brechtken, Norbert Kuhn, Matthias Sieveke, Tamara Breitbach, Christoph Rezk-Salama und Daniel Gilgen (v.l.n.r.) besichtigen den Campus der Xiamen University of Technology mit dem Vize-Präsidenten für Technik Wu Keshou (Mitte). Foto: FF

Wolfgang Gerke, Dirk Brechtken, Norbert Kuhn, Matthias Sieveke, Tamara Breitbach, Christoph Rezk-Salama und Daniel Gilgen (v.l.n.r.) besichtigen den Campus der Xiamen University of Technology mit dem Vize-Präsidenten für Technik Wu Keshou (Mitte). Foto: FF

An der Wirtschaftsreise nahmen auch Professoren der Hochschule Trier unter der Leitung des Hochschulpräsidenten Prof. Dr. Norbert Kuhn teil. Universitäten in Shanghai, Xiamen, Qingdao und Foshan gewährten einen Einblick in den Hochschulalltag. Mit der University of Technology in Xiamen wurde ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, mit dem die Hochschulzusammenarbeit mit der Partnerstadt Triers intensiviert wird. So können Studierende und Dozenten aus Trier nun auch in Xiamen studieren und Lehrangebote machen. Zusätzlich fanden Gespräche mit dem Management des Sino German Eco Park in Qingdao und des Sino German Service Center in Foshan statt. Das Interesse Chinas besteht darin, deutschen Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit der Ansiedlung in China zu bieten. "Wir wurden in allen Hochschulen mit offenen Armen empfangen, was für mich ein klares Zeichen für die Qualität unserer Arbeit ist und eine gute Basis für erfolgreiche Hochschulkooperationen in China bildet", resümiert Norbert Kuhn die Reise.