SP

Weinforum Mosel: Plattform für neue Entdeckungen

Veranstalter und Gäste ziehen positive Bilanz

Trier. Zufriedene Besucher, zufriedene Aussteller und Veranstalter: Eine positive Bilanz des Weinforums Mosel in Trier ziehen Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und Mosel-Weinwerbung. Die 26. Auflage der Weinveranstaltung lockte mehr als 2.000 Gäste in die römischen Thermen im Stadtzentrum von Trier. Dort wurden 220 Weine von insgesamt 70 Erzeugern präsentiert – mehr denn je. Den Schwerpunkt bildeten Weine aus dem Anbaugebiet Mosel. Darüber hinaus konnten Weine von Mittelrhein, Nahe und Ahr probiert werden.

Ökonomierat Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer, Weinbaupräsident Rolf Haxel sowie Mosel-Weinkönigin Kathrin Hegner und der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe hatten zum Auftakt des Weinforums rund 200 geladene Gäste aus Weinwirtschaft, Politik, Verwaltungen, Verbänden und Wirtschaft in den römischen Thermen begrüßt.

Neues Veranstaltungskonzept hat sich bewährt

Das im vergangenen Jahr zum 25. Jubiläum eingeführte neue Veranstaltungskonzept habe sich bewährt, sagte Norbert Schindler. Mit dem Weinforum 2017 vollzogen die Veranstalter den Wandel von einer themenorientierten Weinpräsentation zu einer Weinmesse, bei der Winzer selbst ihre besten Weine vorstellen. Dabei bleibt das Weinforum nach wie vor die Leistungsschau der besten Weine aus der Landesweinprämierung Rheinland-Pfalz. Die Betriebe mit den besten Gesamtwertungen der Prämierung werden eingeladen, sich in den Viehmarktthermen dem Publikum zu präsentieren.

Riesling dominiert das Angebot

28 Spitzenweingüter der Landesweinprämierung Rheinland-Pfalz schenkten ihre Weine selbst aus. An Thementischen präsentierte die Landwirtschaftskammer zudem ausgesuchte Weine der Prämierung von rund 50 weiteren Erzeugern, darunter auch die Siegerweine aus den Anbaugebieten Mosel, Ahr und Mittelrhein. Prämierte Produkte aus der internationalen Steillagenweinprämierung CERVIM stellte das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel vor. Weine der Rebsorte Riesling in allen Qualitätsstufen und Geschmacksrichtungen dominierten das Angebot.

"Alles außer Riesling"

Der Thementisch "Alles außer Riesling" widmete sich den weiteren Rebsorten der Region, vom Elbling über Müller-Thurgau und Burgundersorten bis zum Sauvignon blanc. Auch die ausstellenden Weingüter zeigten neben Riesling hervorragende Weine andere Sorten, vom Spätburgunder bis zum Gewürztraminer. Weinbaupräsident Haxel, Vorsitzender der Mosel-Weinwerbung, lobte das Weinforum als hervorragende Plattform für die Winzer. Dem Besucher biete es jedes Jahr "neue Juwelen von Mosel, Saar und Ruwer".

Besucher von Nah und Fern

 "Ich habe viele hervorragende Weine verkostet und einige Weingüter von der Mosel kennengelernt, die mir völlig unbekannt waren", bestätigte ein Weinfreund, der zum Weinforum aus Hessen nach Trier gereist war. Die Besucher des Weinforums kommen überwiegend aus dem Mosel-Gebiet vom Trierer Raum bis nach Koblenz sowie aus Eifel und Hunsrück. Doch auch Weinfreunde aus dem Saarland, aus Luxemburg, aus der Pfalz, Hessen, dem Kölner Raum oder sogar aus Osnabrück und Berlin kommen eigens zu dem Weinevent in die Römerstadt. Das Ambiente der unterirdischen Ruinen der antiken Thermenanlage sowie die Vielfalt und Qualität der ausgestellten Weine überzeugen Jahr für Jahr die Besucher. Ein Pluspunkt ist auch die Zusammenarbeit der Veranstalter mit der Deutschen Bahn und dem Verkehrsverbund Trier. Die Gäste können mit der Eintrittskarte zum Weinforum am Veranstaltungstag mit Bahn und Bus aus der gesamten Mosel-Region kostenlos anreisen und wieder nach Hause fahren.

Winzer zufrieden

Zufrieden zeigten sich auch die ausstellenden Winzer.  Sie berichteten von sehr guten Kontakten und intensiven Gesprächen mit den überwiegend sehr weinkundigen Besuchern. Das Weinforum ist für viele etablierte sowie noch unbekannte Erzeuger die Gelegenheit, ihre prämierten Weine und Sekte einem breiteren Publikum vorzustellen.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.