SP

Weltfrauentag: Lesung, Rundgang und Frauen in Bewegung

Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen: Darum ging es beim ersten Frauentag 1911. Später wurde der 8. März internationaler Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau. Auch in Trier wird der Welttag mit einem Veranstaltungsprogramm begangen.
Bilder
Der Frauentag wurde auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin erstmals 1911 in Deutschland und in Nachbarländern organisiert. Seit 1921 findet er jährlich am 8. März statt. Foto: Imago

Der Frauentag wurde auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin erstmals 1911 in Deutschland und in Nachbarländern organisiert. Seit 1921 findet er jährlich am 8. März statt. Foto: Imago

Feministischer Aktionstag

Das Trierer Bündnis "Weltfrauentag", das sich aus verschiedenen Gruppen zusammensetzt, veranstaltet am 8. März von 10 bis 18 Uhr einen feministischen Aktionstag auf dem Kornmarkt und fordert das Ende patriarchaler Gewaltverhältnisse. Neben Infoständen feministischer Einrichtungen wird zu Workshops, Vorträgen und Diskussionen eingeladen. Zwischen 12 und 14 Uhr ist ein Demonstrationszug durch die Innenstadt geplant, der auf dem Kornmarkt beginnt und endet. Er soll auf die alltägliche Unterdrückung von Frauen und queeren Menschen aufmerksam machen.

Zonta Club lädt zu Benefizvortrag

Der Zonta Club Trier lädt mit dem regionalen Netzwerk "Frauen in Bewegung" zu einem Benefizvortrag am Sonntag, 8. März, 11 Uhr, in den Rokokosaal des Kurfürstlichen Palais ein. Mit Professor Julia Sander konnte eine hochkarätige Referentin gewonnen werden. Sie spricht zum Thema "Wie können Frauen in Unternehmen leichter an die Spitze kommen?". Das musikalische Rahmenprogramm gestaltet die Trierer Musikerin Julia Reidenbach mit ihrem Chorprojekt "Just Sing". Der Eintritt ist frei, der Zonta Club Trier bittet um Spenden für sein Projekt "Zonta - stark vor Ort". Damit werden zum Beispiel junge Frauen aus der Region in ihrer Ausbildung unterstützt.

Filmnachmittag im Broadway

Die städtische Frauenbeauftragte Angelika Winter lädt am Sonntag ab 16 Uhr zu einem Filmnachmittag im Broadway-Kino, Paulinstraße, ein. Das Projekt "Fem.Film", gefördert durch das Bundesprogramm "Demokratie leben", feiert mit der Präsentation von drei Filmspots Premiere. "Fem.Film" wurde in der Regie von Karsten Müller in Kooperation mit der Frauenbeauftragten umgesetzt und durch sechs regionale Filmpaten begleitet. Der Filmnachmittag beginnt mit einem Sektempfang, dann folgt die Vorstellung der drei Spots zu aktuellen Themen des Feminismus. Die Filmkomödie "Die perfekte Kandidatin" von Haifaa al Mansour startet gegen 17 Uhr. Kartenbuchung.

Von Amazone bis Tavernenwirtin

Das Rheinische Landesmuseum Trier lädt am am Sonntag um 17 Uhr zu einer Führung und Lesung unter dem Motto "Von der Amazone bis zur Tavernenwirtin – Frauen(bilder) der Antike" ein. Nach einem Sektempfang im Museumsfoyer führt Katharina Ackenheil durch die Dauerausstellung. Bei dem halbstündigen Rundgang stehen ausgewählte Fundstücke im Mittelpunkt, die spannende Einblicke in die Rolle der Frau als Mutter und Hausherrin geben. Aber auch berufstätige Frauen, Göttinnen und mythische Heldinnen kommen dabei nicht zu kurz. Die anschließende Vorstellung von Originalzeugnissen und Romanen mit Frauke Birtsch und Klaus Jungen lädt zu einer lebendigen Begegnung mit berühmten und unbekannten Frauen ein. Das gesamte Programm dauert rund 75 Minuten, Treffpunkt ist im Museumsfoyer. Kosten: 12 Euro inklusive Eintritt, Führung und Lesung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Triererinnen, die Zeichen setzten

Das Stadtmuseum Simeonstift veranstaltet am Sonntag um 11.30 Uhr eine Führung zu berühmten und weniger bekannten Triererinnen mit Hanna Verena Knopp. Frauen, die mit öffentlichem oder privatem Handeln Spuren in der Trierer Stadtgeschichte hinterlassen haben: Von Kaiser Konstantins Mutter Helena über die mittelalterliche Wohltäterin Adelheid von Besselich bis zur Schriftstellerin Clara Viebig - der Rundgang zeichnet die Biografien dieser Trierer Bürgerinnen anhand von Kunstwerken und Anekdoten nach. Der Eintritt kostet 6 Euro. RED