SP

Wer wird die neue Mosel-Weinkönigin?

Drei junge Frauen stellen sich der Wahl

Trier. Die Entscheidung über die künftige Mosel-Weinkönigin fällt unter drei Kandidatinnen: Bärbel Ellwanger aus Trier, Denise Wagner aus Veldenz und Laura Gerhardt aus Traben-Trarbach treten am Freitag, 14. September, in der Mosellandhalle in Bernkastel-Kues zur Wahl der Gebietsweinkönigin 2018/19 an.

Diese drei Kandidatinnen wurden in einem Vorentscheid unter fünf Bewerberinnen ausgewählt. Nach einer Fachbefragung, bei der auch die sensorischen und rhetorischen Fähigkeiten der Bewerberinnen getestet wurden, wählte eine Fachjury aus Vertretern der Weinwirtschaft und des Tourismus die drei Kandidatinnen für den Wahlabend.

In der Mosellandhalle wird sich am 14. September entscheiden, wer die Krone der Gebietsweinkönigin von Kathrin Hegner übernehmen wird.  Die Mosel-Weinprinzessinnen Alina Scholtes aus Trittenheim und Marie Jakoby aus Maring-Noviand werden ihre Kronen dann ebenfalls an die Nachfolgerinnen übergeben.

Über die Kandidatinnen

Laura Gerhardt aus Traben-Trarbach ist 19 Jahre alt und studiert an der Hochschule Geisenheim das Fach Internationale Weinwirtschaft. Die aktive Musikerin – sie spielt Quer- und Piccoloflöte in mehreren Orchestern – warb als Stadtweinkönigin bis Ende Juli für die Winzer und Weine von Traben-Trarbach. Der Tourismus spielt für sie ebenfalls eine große Rolle: Ihre Eltern betreiben ein Hotel und sie führt Besucher als Gästeführerin ober- und unterirdisch durch Traben-Trarbach.

Die 24-jährige Denise Wagner aus Veldenz hat Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Gesundheitsmanagement studiert und arbeitet beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz. Die ehemalige Ortsweinkönigin warb von 2010 bis 2014 für die Veldenzer Winzer und deren Weine. Sie spielt die Klarinette im Volksmusikorchester Veldenz und engagiert sich im Festausschuss der Gemeinde sowie in der örtlichen Showtanzgruppe.

Aus Trier stellt sich Bärbel Ellwanger der Wahl, die am 1. August die Krone der Trierer Weinkönigin ablegte. Die 24-jährige Gleitschirmfliegerin hat im März im Fach Moderne China-Studien an der Universität Trier ihren Bachelor-Titel erworben. Ein Jahr studierte sie in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh, nachdem sie bereits als Schülerin ein Schuljahr eine HighSchool in China besucht hatte. Ihre Chinesisch-Kenntnisse konnte sie als Stadtweinkönigin bei Reisen nach China sowie als Mitarbeiterin der Touristinformation bei der Betreuung chinesischer Gäste im Rahmen des Karl-Marx-Jahres in ihrer Heimatstadt einsetzen.

Jury trifft Entscheidung

Die Entscheidung, wer die Mosel-Krone tragen wird, trifft eine Jury aus Wein- und Tourismusfachleuten sowie Medienvertretern. In einem moderierten Bühnenprogramm mit Filmeinspielungen werden die Bewerberinnen sich den Gästen und der Jury präsentieren. Die Kandidatinnen müssen ihr Wissen über das Weinbaugebiet Mosel, über Rebsorten, Weinerzeugung sowie -vermarktung, aber auch rhetorisches Können und Schlagfertigkeit unter Beweis stellen, bevor Kathrin Hegner ihre Nachfolgerin krönen darf.

Die amtierende Mosel-Weinkönigin bereitet sich derzeit auf die Wahl der Deutschen Weinkönigin vor. Der Vorentscheid mit den Kandidatinnen aus allen deutschen Weinanbaugebieten findet am 22. September in Neustadt an der Weinstraße statt, das Finale ist am 28. September.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen