"Zug um Zug": Dommuseum zeigt Arbeiten aus Südtirol

Trier. Was macht aus Figuren Menschen? Danach fragen die Organisatoren der Ausstellung "Zug um Zug", die im Rahmen der diesjährigen Heilig-Rock-Tage derzeit im Museum am Dom zu sehen ist. Gemeinsam mit Museumsdirektor Markus Groß-Morgen und Pfarrer Ulrich Laux präsentiert Micha Flesch, Kulturbeauftragter des Bistums Trier, die Arbeiten von elf Künstlern aus dem Südtiroler Grödnertal.

Es seien die hohe Achtung vor der Natur und der Ausdruck einer tiefen Gläubigkeit, die ihn an den Exponaten besonders beeindrucken, so Flesch. Die Künstler interpretieren Begegnungen als Bedingung für Beziehungen – zu sich selbst, zum Mitmenschen und zu Gott – unter Einsatz verschiedenster Materialen wie Marmor, Bronze, Acryl oder Holz. So unterschiedlich die Werkstoffe, so stilistisch verschieden sind die ausgestellten Objekte: Dynamisch-grelle Bildhauerkunst ist hier ebenso anzutreffen wie stilisiert-statische, lebensgroße Plastiken oder verspielt-liebliche Detailarbeiten. Das Schachspiel steht dabei symbolisch als Spiel des Lebens mit all seinen Facetten wie etwa Kampf und Herausforderung, die Bereitschaft zur Veränderung oder eine (friedliche) Lösungsfindung.

Info

"Zug um Zug – Was aus Figuren Menschen macht" läuft bis zum 9. September. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr und sonn- sowie feiertags von 13 bis 17 Uhr. Nähere Informationen sowie eine Auflistung der ausstellenden Künstler gibt es hier.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.