Zwischen Liebe und Revolution

"Marx! Love! Revolution!" geht in die nächste Runde

Trier. Bereits in seinem Premierenjahr 2018 feierte "Marx! Love! Revolution!", das Theaterstück zum Mitgehen des in Trier geborenen Autors Johannes Kram, große Erfolge. In diesem Jahr geht das Stück und damit die Reise des jungen Karl Marx durch die Straßen Triers mit neuem Regisseur und neuen Schauspielern in die nächste Runde.

"Das soll ich sein?" Der junge Karl ist sichtlich verblüfft. 17 Jahre alt ist er, Abiturient und noch völlig ohne Bart, dafür aber schon mit großen Plänen: Die Welt möchte er erfassen, begreifen und vor allem verändern. Auf seinem allerletzten Schulweg zum Trierer Gymnasium erzählt er den Zuschauern mit leuchtenden Augen von dem, was er nach seinem Abschluss vorhat. Immer in seinem Schatten: sein bronzenes Denkmal, im vergangenen Jahr überlebensgroß auf dem Simeonstiftplatz enthüllt, im Stück jedoch als historisches Über-Ich stets hinter ihm her gehend, stumm und stoisch.   

Unterwegs an Originalschauplätzen

Und so arbeitet sich der Teenager an seinem Alter(s) Ego ab, an dem, was er ist, was er möchte und was er werden wird. Dabei darf er jedoch sein ganz nahes Ziel nicht aus den Augen verlieren: die junge Adlige Jenny von Westphalen zu erobern. Das Theaterstück nimmt den Zuschauer mit an die Originalschauplätze von Marx' Leben quer durch die Trierer Innenstadt. Zugleich ist es aber auch eine konkrete künstlerische Auseinandersetzung mit dem, was Marx für Trier bedeutet. "Mit Marx haben wir 2018 die Marke von Trier erweitert", so Norbert Käthler, Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm), die das Stück in Kooperation mit dem Theater Trier ins Leben gerufen hat. "Deshalb ist es wichtig, auch in diesem Jahr spannende Marx-Programme anzubieten. 'Marx! Love! Revolution!' ist dafür ein hervorragender Beitrag."

"Das Stück setzt einen frischen Impuls"

Auch Autor Johannes Kram freut sich, dass es 2019 weitergeht. "Ich bin sicher, dass die Trierer die beiden neuen Schauspieler in ihr Herz schließen werden. Regisseur Michael Gubenko hat einen klasse Job gemacht, es macht einfach Spaß, dabei zu sein."  Gubenko, der seit 2010 das freie Theater- und Künstlerkollektiv "bühne1" leitet, feiert mit "Marx! Love! Revolution!" sein Regiedebüt für die ttm. Lange überlegen musste er nicht: "Das Stück setzt einen frischen Impuls in der Auseinandersetzung mit Geschichte: Es ist ein mobiler Diskurs, der eine neue, verspielte Form der Annäherung an Karl Marx und seine Zeit schafft." 

Info und Tickets

Vorstellungen finden bis einschließlich Oktober jeden Samstag um 14 Uhr statt. Tickets sind ab sofort zum Preis von 15 Euro/ermäßigt 13 Euro in der Tourist-Information an der Porta Nigra und auch beim WochenSpiegel erhältlich. Eine vorherige Reservierung ist unter 0651/97808-0 möglich. Gruppen können Sondervorstellungen für sich buchen: Informationen und Buchungsmöglichkeiten per Mail an info@erlebnisfuehrungen.de oder unter Telefon 0651/97808-28.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.