Corona-Virus: Hochwald Gewerbeschau wird verschoben

VG Hermeskeil. Die Hochwald Gewerbeschau wird aufgrund des Corona-Virus verschoben. Darauf haben sich die Verantwortlichen geeinigt.

Im Rahmen eines Informationsabends zur Gewerbeschau wurde mit den anwesenden Ausstellern die Entscheidung getroffen, die für den 4. und 5. April 2020 geplante Veranstaltung zu verschieben. Die Hochwald Gewerbeschau, die unter dem Motto "Schaufenster der Region" steht, ist mit rund 80 teilnehmenden Betrieben eine wichtige regionale Ausstellung aus den Bereichen Bauen, Sanieren, Energie, Gesundheit, Mode und Wellness. Wie bei der vergangenen Gewerbeschau 2017 wurde auch bei der nun verschobenen Messe eine Besucherzahl von circa 10.000 Personen erwartet.

"Verschiebung des Termins unumgänglich"

"Aufgrund der aktuellen Infektionsfälle mit dem Corona-Virus wurde entschieden, dass eine Verschiebung des Termins zum Wohl der Besucher unumgänglich ist. Der momentanen Empfehlung des Gesundheitsamtes, die Messe wie geplant durchzuführen, da die Veranstaltung einen regionalen Charakter aufweist und bisher kein nachweisbarer Krankheitsfall in der Region zu verzeichnen ist, können wir als Veranstalter nicht Folge leisten", heißt es in einer Stellungnahme von Christian Kruchten, Dieter Nels und Markus Weicherding, Vorstandssprecher Hochwald Gewerbe.

Veranstalter entscheiden selbst

Jedem Veranstalter ist derzeit die Entscheidung überlassen, ob eine Veranstaltung stattfindet oder nicht. Die Vorgehensweise auf Basis der Empfehlungen des Robert Koch Institutes zur Risikoeinschätzung bei größeren Veranstaltungen sieht u.a. folgende Maßnahmen vor:

  • Abklärung der Zusammensetzung der Teilnehmer - regionale/überregionale Besucher - ältere Teilnehmer bzw. Menschen mit Grunderkrankungen 
  • Abklärung eines möglichen Teilnehmerkreises aus Risikogebieten nach RKI 
  • Der Veranstalter soll sicherstellen, dass niemand an der Veranstaltung teilnimmt, der sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Fall hatte. 
  • Einlasskontrolle - Empfehlung zum Ausschluss von Teilnehmern mit Erkältungssymptomen. 
  • Erstellung einer Kontaktdatenliste aller Teilnehmer mit genauen Angaben zur Person inklusive Adresse und Telefonnummer.

"Da die Umsetzung dieser Empfehlungen für uns als Veranstalter nicht möglich ist, wird zum Schutz der Teilnehmer und Besucher der Gewerbeschau schnellstmöglich in Abstimmung mit den angemeldeten Ausstellern ein Ersatztermin gefunden", so die Vorstandssprecher.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.