UPDATE - Verzweiflungstat: Flüchtling zündet sich in AfA an

VG Hermeskeil. In der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Hermeskeil ist es am Mittwoch, 11. September, gegen 15.30 Uhr zu einem tragischen Vorfall gekommen: Ein Flüchtling hat sich selbst in Brand gesteckt.

Der Mann, bei dem es sich um einen 34-Jährigen aus Aserbaidschan handelt, hatte sich mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und diese anschließend angezündet. Er wurde zunächst mit einem Feuerlöscher gelöscht, hat aber schwere Verletzungen davongetragen. Rettungsdienst und Feuerwehr übernahmen die Erstversorgung. Der Mann wurde anschließend in eine Spezialklinik gebracht. Es handelt sich um eine Verzweiflungstat. Über die genauen Hintergründe ist laut Aufsichts- und Dienstleitungsdirektion (ADD), die für die AfA zuständig ist, derzeit nichts bekannt. Der 34-Jährige war alleine in der AfA aufgenommen worden. Sein Gesundheitszustand ist weiterhin kritisch. 

Die Bewohner der Einrichtung, aber auch die Mitarbeiter sowie die Helfer, die bei dem Vorfall anwesend waren, sind von der Tat des Mannes tief betroffen und werden seelsorgerisch betreut. Einen vergleichbaren Vorfall hat es nach derzeitigem Erkenntnisstand in rheinland-pfälzischen Erstaufnahmeeinrichtungen bisher nicht gegeben. Derzeit befinden sich 653 Menschen in der Einrichtung, die Belegung liegt bei circa 65 Prozent.  

RED  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.