Mattheiser Mini-Serie im Hochwald beendet

Fußball-Bezirksliga: DJK unterliegt bei SG Geisfeld 1:2

Geisfeld.  Etwas Zählbares ganz knapp verpasst hat die DJK St. Matthias Trier am frühen Samstag Abend in ihrem Auswärtsspiel der Fußball-Bezirksliga bei der SG Rascheid/Geisfeld. Trotz einer starken zweiten Hälfte und einigen guten Chancen musste sich das von Franz-Josef Blang trainierte Team nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage knapp mit 1:2 geschlagen geben und bleibt vorerst auf dem fünftletzten Tabellenplatz, der im schlimmsten Falle den Abstieg bedeuten könnte – wenn drei hiesige Mannschaften aus der Rheinlandliga runter in die Bezirksliga müssen.

Sämtliche Treffer vor 120 Zuschauern auf dem Geisfelder Hybridrasen  fielen bereits in der ersten Hälfte. Beide Male leistete die DJK bei ihren Gegentoren unfreiwillig Schützenhilfe: In der siebten Minute fand ein schnell ausgeführter Freistoß von Daniel Lochen Sven Gaspers, der an der verdutzten Hintermannschaft der Gäste vorbei einnetzte. Den Ausgleich in der 25. Minute markierte Christoph Kaiser. Nach einer Ecke von Stefan Castello schaltete er am schnellsten und drückte das Spielgerät am kurzen Pfosten lauernd über die Linie. Nur drei Minuten später zeigte der Unparteiische Niclas Berg aus Sohren nach einem angeblichen Rempler von Kim Radner an Jens Gaspers auf den Elfmeterpunkt; Daniel Lochen verwandelte (28.).

Geisfeld in Hälfte eins besser

„In der ersten Hälfte war es noch ein gutes Spiel von uns. Wir hätten höher führen können, ja müssen“, resümierte SG-Spieler Christian Alt, der das Team seit dem Abgang von Reiner Knippel im Januar noch bis Ende der Saison gemeinsam mit seinem Teamkollegen Sven Gaspers coacht. Nach dem Seitenwechsel verloren die Gastgeber aber zunehmend die Linie, die DJK St. Matthias Trier wiederum kam immer stärker auf und zog phasenweise ein Powerplay auf. Dass sich viel versprechende Offensivaktionen häuften, lag nicht zuletzt auch am agilen Simon Blasius. Der etatmäßige Mann der Mattheiser C-Liga-Reserve kam zur Pause für Kaiser in die Partie und scheiterte selbst nach knapp einer Stunde aus kürzester Distanz (59.). Zunehmend rückten die beiden Schlussmänner in den Blickpunkt. SG-Torwart Simon Jung tauchte beim Freistoß von Patrick Dres erfolgreich ab (74.) und rettete wenig später auch gegen Blasius (75.) und Radner (78.). Auf der Gegenseite war DJK-Keeper Marc Hormesch bei den gelegentlichen, aber durchaus gefährlichen Situationen der gastgebenden Hochwälder auf dem Posten.

DJK am Freitag nach Zell

„Das war ein gutes Spiel meiner Jungs. Wir hätten hier sogar gewinnen können. Jetzt gilt unsere volle Konzentration dem kommenden Sechs-Punkte-Spiel bei der SG Zell“, sagte DJK-Trainer Blang. Das Duell bei der mitabstiegsbedrohten Spielgemeinschaft an der Mittelmosel findet bereits am Freitag, ab 20 Uhr, statt. Spielberechtigt ist dann nach abgesessener Rotsperre auch wieder Kevin Dres.    

Pressemitteilung DJK St. Matthias Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen