Start mit Böllerschüssen, Sekt und Freibier

Stadtfest in Hermeskeil feiertlich eröffnet

VG Hermeskeil. Der traditionelle Fassanstich blieb dieses Mal noch in Männerhand. Doch dafür begrüßten zwei Stadtbürgermeister die Gäste zur Eröffnung des Hermeskeiler Stadtfestes: der scheidende Mathias Queck und Lena Weber, die am Stadtfest-Dienstag vereidigt wird.

Neben Ehrengästen wie Bundes- und Landtagsabgeordneten und einem Vertreter der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell begrüßte Queck Hartmut Heck besonders herzlich. Denn er nehme erstmals als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hermeskeil am Stadtfest teil. Es folgte ein Dankeschön an seine Beigeordneten Willi Auler und Volker König, die ihm "fünf Jahre das Leben leicht gemacht" hätten, und an den Stadtfest-Beirat sowie eine ebenso herzliche Begrüßung von Weber. Sie stand mit ihm auf der Bühne und ließ ihrer Freude über den guten Besuch der Eröffnung freien Lauf. Das sei ganz toll und das vollbesetzte Zelt ein "überwältigendes Bild", stellte sie fest.  

Nach einer Freibierrunde betrat ein weiterer Gast die Bühne: Guido Kratschmer. Er stellte die Vor-Tour der Hoffnung vor, eine dreitägige Benefiz-Rad-Tour namhafter Sportler und vieler weiterer Personen. Sie macht am Montag, 12. August, in Hermeskeil Station (gegen 13.15 Uhr auf dem Neuen Markt/Festplatz). Zuvor aber ist erst einmal bis einschließlich Sonntag, 21. Juli, Stadtfest angesagt in Hermeskeil. Ursel Busse, die seit etwa 50 Jahren in der Stadt lebt, freut sich immer auf das Fest. Ihr gefalle "die Abwechslung die ganze Woche" und, dass dann viele Leute unterwegs seien. Außerdem werde an allen Tagen Musik gespielt, nennt Marianne Fischer, ihre Mutter, einen weiteren Pluspunkt. Sie freut sich ebenso aufs Stadtfest, für das ihr Sohn sogar extra aus Hessen angereist sei. "Ich lass mich überraschen, mal gucken, was wird", kommentierte Werner Klos, der das Stadtfest zum ersten Mal besucht. 

Das Startzeichen fürs Stadtfest gaben in bewährter Tradition Hermeskeiler Stadtsoldaten. Von der Fußgängerzone aus feuerten sie drei Bollerschüsse ab, im Wechsel mit fetziger Musik der Stadtkapelle. Mit vielen Bürgern und Gästen schlossen sich dem Festzug auch Aktive des Ski-Clubs Hermeskeil an, die – in Skikleidung und mit Skiern – auf ihr 40-jähriges Bestehen aufmerksam machten. Beim Eintreffen im Zelt zeigte sich mancher Gast überrascht. So voll sei das Zelt noch nie gewesen, kommentierten mehrere Besucher.

URS

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.