Zum Baden in den Henterner Wald

Achtsamkeitspfad eingeweiht

Hentern. Sich selbst und den Wald mit allen Sinnen achtsam erleben. Darum ging es am vergangenen Sonntagmorgen bei der ersten Begehung des neuen Achtsamkeitspfades in Hentern.

Trotz des Regens waren viele am sogenannten "Waldbaden" Interessierte gekommen und der Einladung von Ortsbürgermeister Michael Marx gefolgt. 

"Die Idee eines Achtsamkeitspfads wurde von jungen Erwachsenen im Juli 2018 entwickelt", erzählt er. "Während der 'European Summer School – Creating Forest Experiences', die von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) durchgeführt wurde, erarbeiteten junge Erwachsene aus verschiedenen Nationen gemeinsam neue Freizeitprojekte im Wald. Das Projekt konnte mittels finanzieller Förderung durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) umgesetzt werden."

Michael Marx reichte eine Bewerbung ein und bekam grünes Licht. Er freue sich, denn der Achtsamkeitspfad wurde direkt an die "Ruwer-Hochwald-Traumschleife" angegliedert und mache den prämierten Wanderweg für die Besucher nun noch attraktiver. Des Weiteren sei der Pfad eine ideale Ergänzung zum neuen "Haus AchtsamZeit", das im Frühjahr dieses Jahres seine Türen in Hentern geöffnet hat.

RED/FIS

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.