Bezirksliga: Spitzenreiter wankt im Tälchen, fällt aber nicht

Konz. Remis, die Hoffnung machen: Zwar kam die Saar-SG aus Irsch, Schoden und Ockfen gegen die SG Oberweis/Baustert/Bettingen nicht über ein 2:2 hinaus und spielte der SV Konz 3:3 bei Aufsteiger SG Ruwertal - trotzdem sahen die Trainer viel Positives.

 In einer packenden Partie auf dem Kaseler Rasenplatz sah sich der Konzer Spielertrainer Patrick Zöllner mit seiner Mannschaft zur Pause zu Unrecht mit 0:2 im Hintertreffen: "Dem ersten Ruwertaler Treffer ging ein klares Foul an Alex Becker voraus und der Elfmeter, der letztlich zum  zweiten Treffer der SG führte, war nie und nimmer einer."Nach dem Seitenwechsel verkürzte Stefan Becker nach Flanke von Christian Schneider (53.), eine Viertelstunde vor Schluss schlug der so gut in die Saison gestartete Aufsteiger zurück, stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Der erst kurz zuvor eingewechselte Mike Herresthal setzte dann in der 80. Minute einen Freistoß ins Ruwertaler Netz. Eine Minute später hämmerte Stefan Becker die Kugel unter die Latte - 3:3! Gleich drei Ampelkarten gab es in der Schlussphase (Nicola Wagner., Max Herres für Ruwertal, Markus Junge für den SV Konz). Trotzdem bezeichnete Coach Zöllner das Match als "keinesfalls unfair". Im kommenden Heim-Derby am Sonntag, ab 14.30 Uhr, gegen die SG Irsch /Schoden /Ockfen verfügt Zöllner wieder über mehr personelle Alternativen: Michel Kupper-Stöß und Peter Maasem werden aus dem Urlaub zurück erwartet. Eventuell ist Michael Petry schon wieder soweit fit, um sich als zweiter Keeper auf die Bank zu setzen. Zwischen den Pfosten stehen wird indes in jedem Fall Christian Leibrock, während David Kwast nach seiner unnötigen roten Karte in der Vorwoche weiter gesperrt ist (das genaue Strafmaß war auch zu Wochenbeginn noch nicht bekannt). Weiter offen ist derweil, wann das Rheinlandpokal-Drittrunden-Duell gegen den SV Eintracht Trier 05 ausgetragen werden kann. Aus Sicherheitsgründen kann die Partie definitiv nicht auf dem Saar-MoselStadion-Kunstrasen stattfinden. Das ergab eine Platzbegehung am Freitag. Der von der Eintracht favorisierte Tag der Deutschen Einheit war aus Konzer Sicht organisatorisch nicht zu stemmen. Der SVK wiederum würde gerne an Allerheiligen., 1. November, tagsüber auf dem Hauptplatz spielen. Das passt den Trierern wiederum nicht, da nur zwei Tage später das Regionalliga-Spiel gegen den SSV Ulm 1846 auf dem Plan steht. Am Montag war Eintracht-Geschäftsführer Dirk Jacobs darum bemüht, das Ulm-Match um einen Tag nach hinten zu verlegen. Dann gäbe es auch von Trierer Seite grünes Licht für den 1. November. Sollte Ulm hier nicht mitspielen, müsste Konz sich gegebenenfalls  nach einer Ausweichspielstätte umschauen, um dann wie vom Fußballverband ursprünglich vorgesehen  am 17. Oktober spielen zu können. "Das war schon wesentlich besser als das, was wir in den letzten Spielen gezeigt haben. Unterm Strich hat sich Oberweis den einen Punkt aber verdient. Hinzu kam eine sehr starke Torwartleistung von Rüdiger Hauer", konstatierte Peter Schuh, Trainer der SG Irsch, nach dem 2:2 gegen das Tabellenschlusslicht SG Oberweis. Die Gäste-Führung aus der 20. Minute egalisierte Steffen Hausen (32.). Kevin Schuh stellte die Weichen schon auf Sieg (55., wenig später scheiterte Michael Bart am sensationell parierenden Hauer. In der 78. Minute glich Oberweis aus. Seine größte Tat vollbrachte der Gäste-Torwart in der 82. Minute: Mit einem an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter scheiterte Lukas Kramp an Hauer. In Konz erwartet Peter Schuh nun eine "ganz enge Kiste, in dem wir hoffentlich unseren Aufwärtstrend fortsetzen können". Der SV Krettnach lieferte sich mit dem unangefochtenen Spitzenreiter SG Wittlich/Lücem ein sehenswertes Duell, verlor aber mit 1:3. Benjamin Becker setzte in der 20. Minute einen Freistoß ins Netz. Becker war es auch, der sechs Minuten nach Wiederanpfiff auf Vorlage von Bastian Jung eine mögliche Vorentscheidung verpasste. Mit drei Treffern in der Schlussviertelstunde drehte Wittlich dann aber das Spiel. "Wir wollten die Liga wieder ein bisschen spannend machen. Unterm Strich kann ich aber mit dem Auftritt zufrieden sein. Wir waren in die Schlussphase hinein sehr gefährlich und mussten eigentlich höher als nur mit 1:0 führen", sagte Krettnachs Trainer Erwin Berg in seiner Zusammenfassung. Am Ende hätte Wittlich einfach mehr zuzusetzen gehabt: "Wir haben leioder auch im Training bedingt durch Schichten und Verletzungen immer wieder Ausfälle. Das hat man dann schon ab der 75. Minute gemerkt." Daniel Penth fehlte wegen eines Haarrisses im Fußgelenk. Auch Manuel Berg, Nico Klemens und Dominik Bosl kamen angeschlagen nicht zum Einsatz. Am kommenden Samstag, 17 Uhr, gastiert Krettnach jetzt bei der SG Zell.                                              AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.