Budenzauber beim internationalen Hallenturnier in Konz

Konz. Kürzlich veranstaltete die Jugendabteilung des SV Konz ihr traditionelles internationales Hallenturnier in der Saar-Mosel-Halle in Konz. Nach zwei tollen Tagen bleibt festzuhalten: Spannende Spiele der zahlreichen Mannschaften von der F- bis zur C-Jugend aus nah und fern, stimmungsvolle Fans, faire Spieler, begeisterte Eltern, einfach prima Fußball im wie immer unter Mitwirkung von vielen Helfern gut organisierten Turnier.

Begonnen wurde am Samstag mit zwei Turnieren der F-Jugend. Aufgrund der vielen Anmeldungen für die Altersklasse der Jahrgänge 2007 und 2008 hat man sich für zwei Turniere in vier Gruppen zu je fünf Mannschaften entschieden. Von 9 bis 16 Uhr zeigten dabei die vielen jungen Talente ihr Können am runden Leder. Im Vordergrund stand der Fair-Play-Gedanke. Von daher hatten es die Schiedsrichter aus der C-Jugend des SV Konz leicht, die Begegnungen zu leiten. Die Eltern, Großeltern und Fans auf den Rängen unterstützten dabei die kleinen Fußballer leidenschaftlich. Um 16 Uhr startete das Turnier für die D-Jugend.

Voller Spielplan

Auch hier führte die hohe Anzahl an Anmeldungen für einen vollen Spielplan. Im Halbfinale traf der SV Konz auf den TUS Daun. Nach dramatischen Kampf und einem 0-0 nach der regulären Spielzeit ging es in das gefürchtete "Siebenmeterschießen". Dabei hatte der TUS Daun die glücklicheren Schützen und konnte nach einem 3 : 2 ins Finale einziehen. Im zweiten Halbfinale setzte sich der luxemburgische Gast Biwer-Berbourg mit 2: 0 durch, der auch im Endspiel mit 1:0 verdient gegen Daun die Nase vorn hatte.. Die jungen "Helden" feierten ihren Sieg noch Minuten lang ausgelassen auf dem Spielfeld. Am Abend kam es dann zu einem internen Extra-Turnier des SV Konz mit seinen Eltern, Helfern, Trainern und Betreuern. Es traten zwei Mannschaften an, die sich aus Eltern der aktiven Kinder beim SV Konz zusammensetzten, eine reine Frauenmannschaft, ein Team aus dem Vorstand und ein Team aus Betreuern und Trainer des Jugendbereiches. Hierbei hatten alle großen Spaß, besonders die Kinder auf der Tribüne verfolgten die Leistungen ihrer Eltern und Trainer mit großer Begeisterung. Nach diesem Highlight waren sich alle einig, dass man sich eine Fortsetzung auch in Zukunft wünscht. An diesem Abend waren alle "SV Konz". Der Sonntagmorgen begann mit zwei Turnieren der E-Jugend. Auch in dieser Altersgruppe (2005/ 2006) lagen so viele Anmeldungen vor, dass man sich für ein Turnier mit einer 6er-Gruppe und ein Turnier mit zwei 4er-Gruppen entschieden hatte. Das Turnier am Morgen entschied die Mannschaft des FSV Trier-Tarforst II vor den Spielern des SV Krettnach für sich. Dritter wurde das Team aus Ayl. Beim zweiten Turnier der E-Jugend wurde in zwei Gruppen mit Halbfinale und Finale gespielt. Die beiden Halbfinalpaarungen endeten jeweils 2: 0. Im ersten Halbfinale setzte sich die SG 99 Andernach I gegen den FC Könen durch und das zweite Halbfinale konnte das Team der DJK St. Matthias gegen Andernach II für sich entscheiden.

Klare Angelegenheit

Das Finale war dann eine klare Angelegenheit für das Team Andernach I. Mit 3: 0 ließen sie dem Gegner keine Chance. Auch diese Paarungen verliefen alle sehr fair. Sowohl auf dem Feld als auch auf den Rängen. Gegen 16 Uhr begann dann das Turnier der C-Jugend. Viele tolle und hart umkämpfte Partien wurden den Zuschauern auf der Tribüne geboten. Der SV Konz zeigte sich als guter Gastgeber und überlies in drei knappen Spielen (0-0 gegen Mehring, 1:2 gegen Ruwertal und 1:1 gegen Schweich II) den Gegnern aus Ruwertal und Mehring den Vorzug um die Halbfinalplätze. Im ersten Halbfinale musste nach einem 0:0 die Entscheidung im Siebenmeterschießen gesucht werden. Hierbei setzte sich die JSG Ruwertal mit 2:0 gegen Schweich I durch. Das zweite Halbfinale gewann Schweich II mit 2:0 gegen den SV Mehring. In einem dramatischen und bis zuletzt spannenden Finale kam die JSG Ruwertal zu einem verdienten 2:1 Sieg gegen Schweich II.

Pressemitteilung SV Konz

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.